Bühlertann So weiß wie möglich

Der „etwas andere Chor“ „sing@mit“ veranstaltet ein „etwas anderes Konzert“: das erste Dîner en blanc (Picknick in Weiß) in Bühlertann. Dann werden aus den vier „Probegästen“ (von links) Andrea Hedinger, Marion Böhm an der Leiterwagen-Deichsel, Dirigentin Annika Druckenmüller und Margit Gröhler 40 – oder vielleicht auch 400 – Gäste, die den Pfarrgarten in Weiß erstrahlen lassen.
Der „etwas andere Chor“ „sing@mit“ veranstaltet ein „etwas anderes Konzert“: das erste Dîner en blanc (Picknick in Weiß) in Bühlertann. Dann werden aus den vier „Probegästen“ (von links) Andrea Hedinger, Marion Böhm an der Leiterwagen-Deichsel, Dirigentin Annika Druckenmüller und Margit Gröhler 40 – oder vielleicht auch 400 – Gäste, die den Pfarrgarten in Weiß erstrahlen lassen. © Foto: Michaela Christ
Bühlertann / Michaela Christ 05.06.2018
Der Chor „sing@mit“ aus Bühlertann organisiert ein Dîner en Blanc. Das ist ein Picknick ganz in Weiß, bei dem das mitgebrachte Essen mit den Tischnachbarn geteilt wird.

Innerhalb weniger Minuten herrscht im Pfarrgarten hinter der Georgskirche in Bühlertann statt eines satten Grüns ein verheißungsvolles Weiß: ein voll bepackter Leiterwagen mit Klappstühlen und einem Bistrotisch macht den Anfang, gefolgt von Körben voller Essen, Sekt, Kerzen, Blumen, Tischdecke und sogar einem Kuchen mit Baiser. Alles in Weiß, selbst die vier Frauen sind von Kopf bis Fuß in Weiß gekleidet. „Weil weiße Kleidung das Erkennungszeichen des Dîner en blanc ist“, sagt Annika Druckenmüller aus Goldbach und zieht sogar noch eine weiß umrandete Sonnenbrille aus der Hosentasche.

Druckenmüller dirigiert seit 2016 „sing@mit, der etwas andere Chor“ unter dem Dach des Liederkranzes Bühlertann. „Etwas anders“, weil er seinen Schwerpunkt auf Musik mit und für die jüngere Generation legt. Vorwiegend Rock- und Popklassiker sowie Titel aus den aktuellen Charts, darunter „No Roots“ von Alice Merton, „Hulapalu“ von Andreas Gabalier und „Summer Nights“ aus dem Musical
„Grease“, zählt Andrea Hedinger drei Highlights aus dem aktuellen Repertoire auf, das am Samstag zur Aufführung kommt. Jedoch nicht in Konzertform, sondern eben „etwas anders“: bei einem Dîner en blanc.

Die Idee ist 30 Jahre alt

Ein Dîner en blanc ist ein Picknick in Weiß an einem öffentlichen Ort, der erst kurz vorher bekannt gegeben wird. Was man zum Picknick braucht, muss selbst mitgebracht werden: Tische, Stühle, Picknickdecken, Getränke und Essen. Dabei muss nicht das Essen weiß sein, sondern das Ambiente: die Tischdecke, das Geschirr, die Kerzen, die Kleidung. Die Idee, die hinter diesem weißen Freiluft-Abendessen steckt, ist mittlerweile 30 Jahre alt. 1988 verlegte der Pariser François Pasquier seine überfüllte private Gartenparty spontan in den nahegelegenen Stadtpark Bois de Boulogne. Im darauffolgenden Jahr verabredete man sich erneut zu einem gemeinsamen Picknick an einem öffentlichen, aber bis zuletzt geheim gehaltenen Ort in Paris. Jahr für Jahr, bis heute. Internationale Gäste trugen die Idee peu à peu in andere Länder – nach New York, nach Singapur, Sydney, zur Landesgartenschau nach Öhringen und jetzt nach Bühlertann.

„Wir fangen gemäßigt an“, verspricht Margit Gröhler aus Untersontheim. Die aus Bühlertann stammende Bankkauffrau gehört zu den Gründungsmitgliedern von „sing@mit“ und dirigierte den Chor die ersten drei Jahre. Gemäßigt heiße, dass der Ort von Anfang an bekannt gegeben wird: „Es findet nächsten Samstag im Pfarrgarten in Bühlertann statt.“ Um es den Gästen zu erleichtern, können Tische reserviert werden. „Allerdings nur braune Schrannen“, zählt Gröhler weiter auf, „wenn man eine Tischdecke haben will, muss man sie selber mitbringen.“ Getränketechnisch müssen nur die Gläser mitgebracht werden: je nach Vorliebe für Wasser, Saft, Wein, Sekt, Bier oder Weizen. „Die Getränke schenken wir aus. Außerdem wird es eine Cocktailbar geben“, erklärt Marion Böhm die Anstatt-Eintritt-Regelung. Ebenfalls neu ist die Unterhaltungsform. „Im Vordergrund steht natürlich auch bei unserem Dîner en blanc die Unterhaltung bei Tisch. Darüber hinaus gibt es aber auch Livegesang und Tanzmusik“, verrät Sabine Kohnle aus Bühlerzell. Nicht nur „sing@mit“ wird mit einigen Liedern zur Unterhaltung beitragen, sondern auch der Liederkranz und der neue Jugendchor aus Geifertshofen.

Damit stehen die ersten 100 weiß gekleideten Gäste fest. Es sind die Akteure. Auch sie dekorieren ihre Tische ab 18 Uhr mit weißen Tischdecken, Kerzen „und einem Wiesenblumenstrauß aus Margeriten“, verrät Sopranistin Carmen Schäfer aus Obersontheim. Das Menü am Tisch habe sie übrigens mit ihren Eltern abgesprochen: „Ich bin für süß zuständig, Mama für deftig.“ Nur für das Wetter ließ sich kein Verantwortlicher finden. Hier gelte das Prinzip Hoffnung: Denn ein Dîner en blanc funktioniere nun mal nur in einer trockenen, lauen Sommernacht.

Das Dîner en blanc in Kürze

Termin Am Samstag, 9. Juni, im Pfarrgarten hinter der Sankt-Georg-Kirche in Bühlertann. Ab 18 Uhr kann jeder sein Material aufbauen: Tische, Stühle, Dekoration und Essen. Bei schlechtem Wetter soll die kulinarische Zusammenkunft im Gemeindehaus stattfinden.

Spielregeln Das Motto heißt: so weiß wie möglich. Dazu gehören möglichst weiße Kleider, weiße Tischdecke, weiße Deko. Für Essen und Geschirr sorgt jeder selbst. Getränke müssen gekauft werden.

Tischreservierung Wer möchte, kann Plätze an einer Biergarnitur (ohne Deko) reservieren; per E-Mail an kassierer@liederkranz-buehlertann.de.

Parkplätze Zum Be- und Entladen gibt es vor der Georgskirche und dem Gemeindehaus sowie auf der anderen Bühlerseite im Lohmühlenweg Parkplätze.

Veranstalter „sing@mit“ aus Bühlertann, außerdem wirken der Liederkranz Bühlertann und der neue Jugendchor aus Geifertshofen mit. Weitere Infos unter www.liederkranz-buehlertann.de.