Vier Jahre ist es her, dass Dominik Holl unter seinem Künstlernamen Pheel Awsom eine Single veröffentlicht hat. Jetzt wagt der 28-Jährige wieder den Schritt. Sein Cover des Songs „Wherever you will go“ von der Band „The Calling“ steht ab Freitag, 4. Januar, auf allen Musikdiensten zum Download zur Verfügung.

Wieso er sich gerade diesen Song ausgesucht hat? „Ich habe das Lied früher schon gesungen. Stimmlich passt es gut zu mir“, findet der gebürtige Haller. Allerdings hat er der Rockballade ein „neues musikalisches Gewand“ gegeben. Seit Juni feilt er mit seinem Produzenten Alex Martin in dessen Gaildorfer Studio an der Version. Herausgekommen ist eine Mischung aus House, Pop und Elektro. Holl und Martin kennen sich über Holls Partyreihe „Ultraviolet Clubshow“.

Wieso covert der singende Polizist?

Holl konzentriert sich aufs Singen und überlässt das Technische seinem Produzenten. „Wir haben aber zusammen die Songidee entwickelt. Ich habe Begleitmelodien im Kopf und Alex setzt sie um“, schildert der Musiker.

Die beiden arbeiten erst seit einem halben Jahr zusammen. Seine beiden ersten Songs, „Nothing to Complain“ (2014) und „Put your hands on your heart“ (2015) hat Holl mit einer Hamburger Plattenfirma produziert. Doch die Zusammenarbeit sei schwierig, der Erfolg nicht wie erwartet gewesen. Die ersten Singles hat Holl selbst geschrieben. Wieso dieses Mal ein Cover? „Eigene Lieder zu vermarkten ist schwer“, so Holl. „Den Song kennen Jung und Alt“, darauf baut er. Der 28-Jährige ist gespannt, wie die moderne Interpretation ankommt.

Holl stellt klar: Er will die Story des Songs nicht verändern. Den Text hat er im Original gelassen. Inhaltlich geht es um das Verkraften eines Verlustes. „Das musste ich zum Glück noch nicht erleben, da will ich auch niemandem etwas vormachen.“

Es gibt auch ein Video auf Youtube. „Das habe ich mit einem Frankfurter Team in Heilbronn gedreht“, sagt Holl, der hauptberuflich Polizist ist. Studio, Dreh, Auftritte? Wie lässt sich das vereinbaren? „Ich arbeite im Schichtbetrieb. Daher habe ich auch mal ein paar Tage frei, an denen ich der Musik nachgehen kann.“

Youtube WHEREVER YOU WILL GO (COVER)

Das könnte dich auch interessieren:

Jugendarbeit integriert