Kreis Hall Senioren fordern Rechte ein

Kreis Hall / swp 22.06.2018
Mehrere Stadt- und Kreisseniorenräte im Land denken über eine Änderungsforderung der Gemeindeordnung nach.

Viele ältere Menschen bringen sich bei Seniorenräten ein, um ihr Umfeld zu gestalten. Jedoch bestehen aktuell nur 182 Orts- oder Stadtseniorenräte in den insgesamt 1100 Kommunen in Baden-Württemberg, schreibt der Haller Kreisseniorenrat.

Auch im Landkreis Hall gebe es lediglich vier Seniorenräte, obwohl der Landkreis 30 Kommunen hat. „Wir wollen gerne mit Gemeinden ins Gespräch kommen und die Kommunen bei der Gründung unterstützen“, sagt Karl-Heinz Pastoors, Vorsitzender des Kreisseniorenrates.

Kürzlich trafen sich mehrere Vorstandsmitglieder aus Kreis- und Stadtseniorenräten aus ganz Baden-Württemberg auf Einladung des Landesseniorenrates. Beteiligt beim Austausch waren auch  Gisela Erler, Staatsrätin für Zivilgesellschaft, sowie die „Allianz für Beteiligung“.

Senioren nach Themen fragen

Immer wieder sei als Ablehnung zu hören, dass Stadträte alt genug seien, um zu wissen, was Senioren wollen. Der Landesseniorenrat denke daher darüber nach, eine Änderung der Gemeindeordnung zu fordern, um für Senioren gleiche Rechte und Pflichten wie für Jugendliche zu schaffen.

Drei Dinge seien für die Senioren besonders wichtig: Erstens müssten die Älteren nach Themen gefragt werden. Diese müssten zweitens in den allgemeinen gesellschaftlichen Dialog eingeflochten werden. Und drittens müssten Beteiligungsformate zum Einsatz kommen, in denen sich ältere Menschen gut einbringen können.

Bedürfnisse ernst nehmen

Die bestehende Struktur der Seniorenräte sei hilfreich, wirbt Pastoors. Auf diesem Weg entstehe eine Beteiligungskultur, die mit Blick auf ältere Menschen Bedürfnisse ernst nehme, Teilhabe ermögliche, Erfahrungswissen wertschätze und nach Wegen suche, damit alle Generationen davon profitieren können. Der Kreisseniorenrat schreibt weiter: Wer die Zukunft einer älter werdenden Bevölkerung gestalten will, der muss dafür sorgen, dass Ältere ihren Alltag möglichst lange und weitestgehend selbstständig in den eigenen vier Wänden bewältigen können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel