Auf einem Quadratmeter Oberfläche entspricht die Einstrahlungsstärke der Sonne einer Leistung von 1000 Watt. Das Unternehmen Nice hat ein Solarmodul entwickelt, das aus einem Quadratmeter Fläche 176 Watt elektrische Leistung gewinnt. Daraus leitet sich der Wirkungsgrad ab: 17,6 Prozent – ein Weltrekord.

Es ist nicht die erste Weltbestleistung, die eine Entwicklung aus Schwäbisch Hall aufstellt. 2012 verkündete Dieter Manz eine Bestleistung von 14,6 Prozent. Manz ist Gründer und Hauptaktionär des gleichnamigen Reutlinger Maschinenbauers. Manz hatte die Solar­fabrik in Hall 2012 von Würth übernommen. Infolge von wirtschaftlichen Schwierigkeiten verkaufte Manz später Anteile. Dadurch entstand das deutsch-chinesische Gemeinschaftsunternehmen Nice Solar Energy.

Kreis Hall

Weltrekord des Haller Unternehmens öffnet Türen

Geleitet wird Nice von Bernd Sprecher. „Es ist unglaublich, wie dieser Weltrekord die Türen öffnet. Die Chinesen wollen die Nummer 1 sein“, macht der Manager deutlich. Er sei geradezu durchgereicht worden. Selbst beim Vizepräsidenten der China Energy Group, einem Unternehmen, für das 400.000 Menschen arbeiten, hatte er einen Termin.

Kay Orgassa ist Technik-Vorstand bei Nice. An der Uni Stuttgart promovierte er 2004 in physikalischer Elektronik zum Dr.-Ing. „Er ist der Vater des Weltrekords“, sagt Bernd Sprecher. Orgassa gibt sich zurückhaltend: „So etwas ist immer eine Gemeinschaftsleistung. Das ist wie bei einem Uhrwerk.“

Der neue Wirkungsgrad-Rekord kommt nicht von ungefähr und schon gar nicht überraschend. Das Unternehmen hat gezielt darauf hingearbeitet.

Bessere Prozesse waren mitverantwortlich für die Steigerung

An welchen Stellschrauben können die Techniker drehen, um den Wirkungsgrad eines Dünnschicht-Solarmoduls zu steigern? „Zuerst haben wir die Verlustmechanismen identifiziert“, erklärt Bernd Sprecher. Darüber hinaus verrät das Unternehmen: „Möglich wurde der Weltrekord durch die Kombination des einzigartigen Fertigungs-Know-hows mit einer Reihe von Prozessverbesserungen, an denen alle technischen Teams beteiligt waren. Prozessmodifikationen bei Schichtablagerungen sowie neue Konzepte für Zellverbindungen wurden umgesetzt. Alle Prozessschritte wurden auf Full-Size-Modulen innerhalb der Produktionslinie von Nice Solar Energy realisiert.“ „Das Erfolgsrezept aber sei eine exakte Prozessführung“, erklärt der Vorstandschef.

Theoretisch könne ein Dünnschicht-Solarmodul hergestellt werden, das einen Wirkungsgrad von rund 33 Prozent hat. Mehr sei nicht möglich. Doch tatsächlich werde dieser Wert nie erreicht, sagt Bernd Sprecher. Der maximale Wirkungsgrad einer einzelnen Zelle dürfte bei 28 Prozent liegen. Ein Modul, das aus einer Vielzahl von Zellen besteht, werde jedoch auch diesen Wert nicht erreichen. Die Anzahl der Zellen pro Modul ist unterschiedlich hoch. Das Rekordmodul hat 139 Zellen.

4


Buchstaben bilden den Begriff Nice. Er steht für National Institute of Clean and low-carbon Energy. Auf Deutsch: Nationales Institut für saubere und kohlenstoffarme Energie.


Würth, Manz, Nice – Haller Solarfabrik


Gegründet wurde die Haller Solar­fabrik im Jahr 1999 von Würth. 2012 ging der Betrieb an Manz. 2018 wurde daraus Nice Solar Energy.

An der neuen Gesellschaft hält Manz 15 Prozent. Hauptgesellschafter ist die China Energy Group mit 60 Prozent. 20 Prozent hält die Shanghai Electric, 5 Prozent der Future Science Park.

Nice ist zuletzt schnell gewachsen. Inzwischen arbeiten in Hall 164 Menschen für das Unternehmen, lange waren es zwischen 100 und 120. Rund 90 sind es in Peking. Schnelles Wachstum ist für das Unternehmen herausfordernd. „Wir bremsen jetzt erst mal ein bisschen. Jeder muss seinen Platz finden“, macht Vorstandsvorsitzender Bernd Sprecher deutlich.

Dem Unternehmen fällt es nicht schwer, die nötigen Spezialisten zu finden. „Unser Thema ist sexy“, sagt Bernd Sprecher, „das Thema Fachkräftemangel kennen wir nicht.“ In den zurückliegenden Wochen hat Nice Mitarbeiter aus Italien, den USA und England eingestellt.

Wie lange wird der Weltrekord von Nice Bestand haben? Bernd Sprecher schmunzelt. Auf einen Zeitraum will er sich nicht festlegen. Er gibt aber zu verstehen, dass einige Unternehmen hart an Verbesserungen arbeiten. Diesen Wettbewerb bezeichnet er als wertvoll.  „Der Rekord wird geknackt. Es ist schön, dass wir zu den Unternehmen gehören, die bei diesem Rennen dabei sind.“

Der TÜV Rheinland bestätigte den Wirkungsgrad-Weltrekord des Dünnschicht-Solarmoduls von Nice. Dieser liegt bei 17,6 Prozent.

Die Entwicklung von Technologie und deren Transfer  steht klar im Fokus von Nice Solar Energy. Derzeit ist das Unternehmen dabei, sich ein weiteres Geschäftsfeld aufzubauen. Die Vermarktung von Strom soll dazukommen. just