Wie jedes Jahr nutzen die Schwäbisch Hall Unicorns den Superbowl der NFL, um auf die eigene Saison vorauszublicken. Eingebettet zwischen Abteilungsversammlung und Kick-off des Superbowls werden so die Anhänger unterhalten. Diese bleiben in der VIP-Lounge einfach sitzen, lauschen den Gesprächen, die die Wartezeit bis zum Beginn des großen Spiels in den USA verkürzen.

Die Talkrunden haben sich bewährt. Man kennt sich, und deshalb ist die Atmosphäre locker. Georg Schiele vom Greenclub, dem Förderverein der Unicorns, wollte gerade das Gespräch mit Jordan Neuman, Quarterback Jadrian Clark und dem ehemaligen Spieler und jetzigem Positionscoach Simon Brenner eröffnen, da verschwand Jordan Neuman kurz. „Da will man grade anfangen, da geht der wahrscheinlich aufs Klo“, schmunzelte Georg Schiele.

Auch wenn es ein lockeres Plaudern ist, so erfährt der Fan auch Neues. Jadrian Clark beispielsweise gab zu, dass es ihm im vergangenen Jahr schwerge­fallen sei, eine Entscheidung zu treffen, wo er in Zukunft spielen soll. Er hatte mehrere Angebote. „Dieses Mal war es ganz einfach. Ich verstehe mich hervorragend mit den Coaches, den Spielern und den Fans“, unterstrich er. Deshalb habe er nicht gezögert, bei den Unicorns zu bleiben. Sein Ziel ist es, in dieser Spielzeit ein besserer Anführer der Mannschaft zu werden als in der Saison 2019.

Der Titel ist das Ziel der Unicorns

Simon Brenner hatte die Lacher auf seiner Seite, als Georg Schiele anmerkte, dass er, also Brenner, nun zum dritten Mal zurückgetreten und ob es denn diesmal wirklich endgültig sei. „Eigentlich bin ich nur zwei Mal zurückgetreten“, konterte Simon Brenner. „Bei dem, was du als das zweite Mal ansiehst, habe ich einfach nichts gesagt.“ Er freut sich auf seine neue Aufgabe, nach 20 Jahren als Spieler. Zeitlich, das musste er bereits feststellen, ist es keine Erleichterung. „Weniger wird’s nicht.“

Headcoach Jordan Neuman sprach von einem „passenden Kader“ für die Unicorns und führte dabei aus, dass das Gedränge um einen Platz in dem jeweiligen Spieltagskader groß sei. „Es wird schwierig werden, in den Kader zu kommen. Aber wir wollen diesen Wettbewerb. Es ist eine gute Sache.“ Später ergänzte er, dass vor allem die Coaches vor der Herausforderung stehen werden, die Spieler bei Laune zu halten. „Ja, das wird schwierig, aber wir wollen diesen Weg gehen.“ Denn die Ziele der Unicorns sind ambitioniert. „Es geht darum in den German Bowl zu kommen und diesen zu gewinnen“, unterstrich Jordan Neuman. Das wiederum sorgte bei Georg Schiele für die Aussage. „So etwas wollen wir ja auch hören.“ Jordan Neuman konterte: „Das glaube ich.“

Schwäbisch Hall Unicorns David Bada nutzt seine zweite Chance

Schwäbisch Hall

Fußball-EM hat Einfluss auf die Terminierung der Spiele

Pressesprecher Axel Streich präsentierte gemeinsam mit Sportdirektor Siegfried Gehrke die Heimspieltermine der Unicorns. Damit sind die Verantwortlichen zufrieden. Die Ferienzeit habe man so gut es geht umschifft, meinte Axel Streich. Auffällig: Gleich drei Mal kommt es zu Back-to-back-Konstellationen. Das bedeutet, dass die Unicorns dreimal das Hin- und Rückspiel gegen einen Gegner hintereinander austragen. Das sei ungewöhnlich, „für Trainer aber ist das ideal, schließlich können sie so gezielt ihre Mannschaft vorbereiten“, erläuterte Siegfried Gehrke. Einen Sonntagstermin gibt es auch 2020: Das Spiel gegen die Stuttgart Scorpions findet erst am 21. Juni statt. Der Grund ist die Fußball-EM. Tags zuvor trifft Deutschland auf Portugal. Es habe Überlegungen gegeben, diese beiden Termine zu kombinieren und nach dem Football ein Public Viewing zu veranstalten. Doch das sei logistisch nicht umsetzbar gewesen, erklärte Axel Streich.

Bereits am 1. August haben die Unicorns ihr letztes reguläres Heimspiel. Dann kommt Frankfurt Universe, das „wieder Gold hinter dem Regenbogen“ gefunden habe, so Siegfried Gehrke. Die Hessen seien erneut der stärkste Konkurrent in der GFL Süd. Wer den Titel im Süden holt entscheidet sich eventuell erst im letzten Saisonspiel. Anfang September muss Schwäbisch Hall nach Frankfurt.

Heimspiele der Unicorns in der Saison 2020


Samstag, 25. April
Helsinki Roosters (Testspiel)
Samstag, 9. Mai, 17 Uhr
Allgäu Comets
Samstag, 23. Mai, 17 Uhr
Ingolstadt Dukes
Samstag, 13. Juni, 17 Uhr
Marburg Mercenaries
Sonntag, 21. Juni, 15 Uhr
Stuttgart Scorpions
Samstag, 4. Juli, 17 Uhr
Ravensburg Razorbacks
Samstag, 25. Juli, 17 Uhr
Munich Cowboys
Samstag, 1. August, 17 Uhr
Frankfurt Universe

Einzeltickets für die Spiele gibt es ab morgen, 10 Uhr, im Online-Shop der Unicorns unter www.unicorns.de.