Das jüngste Bilanzgespräch mit Thomas Lützelberger bot einen noch etwas gewöhnungsbedürftigen Anblick: Der Vorstandsvorsitzende trat öffentlich ohne Anzug und Krawatte auf. Business Casual ist der neue Dresscode, mit dem das Kreditinstitut ihrem veränderten Auftritt auch eine persönliche Note geben will: „Zur modernen Interpretation unseres Slogans ,Dialog ist einfach’ haben unsere früheren, strengeren Bekleidungsvorgaben nicht mehr gepasst.“

Bei der Sparkasse herrscht absolute Kostendisziplin

Für den Betrachter wohl eher eine Kleinigkeit, ist auch dies ein kleiner Baustein im Bemühen, „nah am Markt“ und „nah an den Kunden“ zu sein, um so auf die völlig veränderten Rahmenbedingungen in der Branche zu reagieren. Und bei der Betrachtung derselben kommt der Vorstandsvorsitzende schnell auf den Punkt: „Mit Blick auf den Markt haben wir ein außergewöhnlich gutes Jahr hinter uns“, erläutert Thomas Lützelberger „unter rein betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten sind die Gegebenheiten schwierig und werden auch bleiben.“ Was der erfahrene Vorstand damit meint, ist einfach erklärt: Selbst deutliche Zuwächse in fast allen Geschäftsfeldern, können die rückläufigen Erträge aus dem klassischen Bank- besser Zinsgeschäft nicht ausgleichen.

Und so hofft Thomas Lützelberger auf die neue EZB-Chefin Christine Lagarde: „Schon moderate Anhebungen der Zinsen würden helfen.“ Auch wenn Thomas Lützelberger öffentliche Angaben zum Jahresüberschuss erst bei seinen Darlegungen im Kreistag macht, stellt er klar: „Die Erträge sind für uns ausreichend und wir haben auch genügend Gestaltungsspielraum, aber sie sind durch das Umfeld eben rückläufig und das zwingt zu absoluter Kostendisziplin.“

VR-Bank Schwäbisch-Hall-Crailsheim Vier Filialen werden geschlossen

Kreis Hall

Das Bankhaus selbst hat seine Hausaufgaben gemacht. Um satte 7,8 Prozent stieg die Bilanzsumme auf nun 3,7 Milliarden Euro. Die Sparkasse hat damit ihre „Stellung als größtes Finanzinstitut im Landkreis weiter ausgebaut“. Dabei stiegen die Einlagen auf nun 2,34 Milliarden Euro und die Kredite auf 2,25 Milliarden Euro. Ob Geschäfts- oder Privatkunden, die Nachfrage nach Krediten ist hoch, auch weil die Konjunktur insgesamt gut lief und der Immobilienbereich besonders „brummt“.

An dem Filialnetz soll sich vorläufig nichts ändern

Letzteres erklärt in Teilen auch „die hervorragende Entwicklung“ im sogenannten Provisionsgeschäft, also der Vermittlung von Immobilien, Versicherungen und Bausparverträgen. Gemeinsam mit dem Außendienst der LBS wurde ein neuer Spitzenwert von 150 Millionen Euro erreicht. Einzig beim Wertpapiergeschäft, das die Bankführung mit „solide gelaufen“ beschreibt, sieht Thomas Lützelberger einen gewissen Aufholbedarf: „210 Millionen Euro ist für ein Haus unseres Zuschnitts eher unterdurchschnittlich – aber man spürt einfach, dass auch unsere Kunden Aktien und Wertpapieren mit einer gewissen Skepsis begegnen – obwohl sich eine Anlage langfristig auszahlt.“

Doch die große Mehrheit schätzt eben die Sicherheit eines Bausparvertrages oder die Vorteile einer altersgerecht umgebauten Wohnung. Keine Diskussion will Thomas Lützelberger um das Filialnetz aufkommen lassen. „An der Präsenz im Geschäftsgebiet wird sich vorläufig nichts ändern. Wir haben jetzt in Altenmünster (Crailsheim) und im Reifenhof (Schwäbisch Hall) modernisiert. Wo es notwendig ist, werden wir das auch andernorts tun. Alles andere wird im Einzelfall betrachtet und entschieden.“

VR-Bank Schwäbisch-Hall-Crailsheim Filialschließung: Fichtenberger sind stinksauer

Fichtenberg

Der größte Kunden-Zugang ist „die Internetfiliale“. Zuletzt wurden 3,7 Millionen Besucher gezählt, 55 Prozent der Kunden nutzen Online-Banking, über 11.100 Abschlüsse und Serviceaufträge wurden zuletzt über „das Netz“ abgewickelt, dazu kommen noch einmal über 432.000 Anrufe im „KundenServiceCenter“ (KSC), die von den 40 Mitarbeitern in der Mehrzahl auch gleich „fallabschließend“ behandelt wurden.

Filialen bleiben für die Sparkasse Schwäbisch-Hall-Crailsheim wichtig

Das alles zeigt: Die Filiale ist immer noch wichtig, aber sie ist eben nur noch eine Form des Zugangs, der überwiegend für die ausführlichen Beratungs- und Informationsgespräche genutzt wird. Wie bedeutend die Zweigstellen für die Sparkasse sind, zeigt sich auch daran, dass die Zahl der Auszubildenden von 40 im Jahr 2018 auf 50 in diesem Herbst steigen soll. Thomas Lützelberger: „Wir benötigen auf lange Sicht noch mehr Spezialisten und gut ausgebildete Bankleute, um am Markt die entsprechende Qualität zu bieten. Die Verbindung von Technik und Mensch ist die Basis für unseren Erfolg.“

79,6


Prozent aller Geschäftskunden der Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim nutzten im Geschäftsjahr 2019 das Online-Banking um ihre Finanz- und  Geldgeschäfte abzuwickeln.