Für die German Football League (GFL) lief am vergangenen Freitag die Frist ab, zu der Vereine aus Gründen der Corona-Pandemie ihre Spiellizenz für 2020 zurückgeben konnten. Die Vereine, die diese Option nicht nutzten, werden nun die Planungen an den Spielplänen für einen Ligabetrieb ab September beginnen.
Für einen möglichen Herbst-Spielbetrieb der GFL haben sich sechs Vereine entschieden: Berlin Rebels, Dresden Monarchs, Marburg Mercenaries, Munich Cowboys (München), Potsdam Royals und die Schwäbisch Hall Unicorns. Diese Vereine der GFL veranstalten nun am kommenden Freitag, 31. Juli, gemeinsam mit Verband und Liga einen Workshop, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
Der Spielbetrieb im Herbst steht weiter unter dem Vorbehalt, dass dabei der Gesundheitsschutz für Beteiligte und Zuschauer gewährleistet sowie sämtliche behördlichen Auflagen erfüllt werden können. Bei einer Änderung der Rahmenbedingungen wegen eines ungünstigen Infektionsverlaufs in Deutschland werden Verband und die beteiligten Vereine flexibel und angemessen reagieren. Als Saisonstart ist derzeit das Wochenende 5./6. September vorgesehen.
Jürgen Gehrke, Abteilungsleiter der TSG-Footballer, bekräftigte, dass die Unicorns spielen wollen. Ob es aber wirklich zu einem Spielbetrieb kommen wird, weiß auch er nicht. Verschiedene Landesverordnungen und die Entwicklungen der Corona-Pandemie können nicht vorhergesehen werden.