Für Bürger im Kreis Schwäbisch Hall gab es im Gegensatz zu anderen Kreisen in Baden-Württemberg auch in den vergangenen Tagen keine Rückkehr zum Nachtleben. So wurde zwar die nächtliche Ausgangssperre der Landesregierung, die von 20 Uhr bis 5 Uhr galt, durch den Verwaltungsgerichtshof am Donnerstag, 11. Februar ausgesetzt. Doch das Landratsamt Schwäbisch Hall setzte per Allgemeinverfügung ab dem 12. Februar eine eigene kreisweite Ausgangsbeschränkung von 21 Uhr bis 5 Uhr fest. Diese ist aber bis zum Montag, 22. Februar, befristet - und diese Frist läuft nun ab. Viele fragen sich deshalb: Bleibt die Ausgangssperre oder können Bürger nachts wieder ihre Wohnung verlassen?
Eine offizielle Auskunft dazu gab es am Montag aus dem Landratsamt nicht. Erst ab Dienstag soll dazu eine Regelung mitgeteilt werden. Dies bedeutet: Zumindest der Dienstagabend wird ohne Ausgangsbeschränkung laufen - eine am Dienstag erlassene Allgemeinverfügung würde frühestens ab Mittwoch gelten.

So begründete das Landratsamt die eigene Ausgangssperre

Bei seiner ersten Ausgangsbeschränkung begründete das Landratsamt die Maßnahme in der Allgemeinverfügung: „Eine große Anzahl der Übertragungen des Coronavirus findet im privaten Umfeld statt, sodass eine weitere Reduzierung von Kontakten unbedingt erforderlich ist. Bei Überschreiten einer Inzidenz von 50 vermindert sich die Möglichkeit, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu durchbrechen.“
Inzidenz Corona Landkreis Schwäbisch Hall 21.2. Inzidenz sinkt, liegt aber immer noch über 100

Kreis Hall

Die Kreisverwaltung sah daher in kontaktreduzierenden Maßnahmen weiterhin das wirksamste Mittel zum Schutz der allgemeinen Gesundheit der Allgemeinheit sowie des Gesundheitssystems. „Somit kommt den angeordneten Maßnahmen eine so erhebliche Bedeutung zu, dass auch weitgehende und tiefgreifende Einschränkungen dringend geboten und in dem jeweiligen Umfang verhältnismäßig und notwendig erscheinen“, hieß es in der Allgemeinverfügung.

Im Kreis Schwäbisch Hall ist die Corona-Lage weiterhin angespannt

Der Kreis Schwäbisch Hall befindet sich bei der 7-Tages-Inzidenz der Corona-Infektionen mit an der unrühmlichen Spitze der baden-württembergischen Landkreise. Am Montag vermeldete das Landratsamt eine Inzidenz von 122. Dazu beigetragen haben unter anderem Corona-Ausbrüche bei Kärcher in Obersontheim und bei Bürger in Crailsheim.