Schwäbisch Hall / Tobias Würth  Uhr
Die heftigen Diskussionen der vergangenen Tage gingen eigentlich um eine Erhöhung der Gebühren.

Der Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig beschlossen, dass die Kindergartengebühren nicht wie geplant erhöht werden. Sie sollen vielmehr zunächst auf gleichem Niveau bleiben. Zudem wird die Verwaltung verpflichtet, für den nächsten Doppelhaushalt, der ab 2020 gilt, ein Konzept vorzulegen.

Die Sozialdemokraten wollen im Haller Gemeinderat gegen Erhöhungen stimmen.

Es beinhaltet "wie die Gebührenfreiheit in den Kindertageseinrichtungen auf städtischer Gemarkung umgesetzt werden kann". Ursprüngliche wollte die Stadtverwaltung die Gebühren um 6 Prozent erhöhen. Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim wollte in der Sitzung bis zuletzt verhindern, dass ad hoc eine Gebührenabschaffung, ohne einen Vorschlag auf eine Gegenfinanzierung, beschlossen wird.

Folgen Sie dem Haller Tagblatt auf Instagram: @hallertagblatt

Bei der Vorberatung im Ausschuss zeichnet sich eine Mehrheit für die Erhöhung der Kosten ab, die die Eltern für Haller Kindergarten zahlen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine 57-Jährige wurde am 13. November vermisst - am Abend aber wohlauf aufgefunden.

Eine dreiköpfige Delegation aus Okahandja in Namibia besucht bis Freitag Schwäbisch Hall. Sie will lernen, wie man Müll recycelt.