Ein Abrissbagger beißt sich in die alten Mauern. Über Jahrzehnte erledigten viele Haller ihren Großeinkauf in dem großen, beigefarbenen Objekt im Haller Westen. Der marode Zweckbau hat aber längst ausgedient und wird derzeit abgerissen. Bereits im Januar 2016 wurde ein Kaufland-Neubau direkt gegenüber eröffnet. Die städtische Tochter GWG hat die alte Kaufland-Immobilie 2018 an Recaro veräußert.

600 Millionen Euro Umsatz

Der Haller Flugzeugsitz-Hersteller braucht Platz zum Wachsen und will sich mit seiner Strategie „space2grow“ unter anderem im Handelszentrum West, wo er seine Firmenzentrale hat, neue Flächen erschließen. Große Teile des Gewerbegebiets gehören bereits dem Haller Unternehmen, das zur Recaro-Gruppe mit Sitz in Stuttgart gehört.

Die Neubauten in Hall seien nötig, um den „Wachstum der letzten Jahre zu meistern und weiter auszubauen“, berichtet Unternehmenssprecherin Monica Fischer. Während der Markt für Flugzeugsitze in den vergangenen Jahren im Schnitt um fünf Prozent gewachsen sei, liege die Entwicklung bei Recaro bei mehr als zehn Prozent, 2018 seien es sogar 22 Prozent gewesen – auf 600 Millionen Euro. Auch für 2019 plane die Unternehmensleitung einen Zuwachs von 20 Prozent. Recaro will nach eigenen Angaben die Marktführerschaft im Bereich von Economy-Class-Sitzen festigen und mit Innovationen bei Business-Class-Sitzen punkten.

Schwäbisch Hall

Das hat konkrete Auswirkungen auf das Handelszentrum West. Das Unternehmen investiert dort einen „dreistelligen Millionenbetrag“, nennt aber keine konkreten Zahlen. Die Erweiterungen seien ein klares Bekenntnis zum Standort Hall, so Fischer. In drei Abschnitten sollen im Gewerbegebiet in den nächsten fünf Jahren neue Gebäude errichtet und bestehende saniert werden.

„Wir haben in Schwäbisch Hall zusätzlich 45.000 Quadratmeter erworben“, so Fischer. Auf dem Areal des alten Kauflands entsteht nach dem Abriss beispielsweise ein großes Produktions- und Entwicklungsgebäude. Recaro hat auch die einstige Flüchtlingsunterkunft im Steinbeisweg 62 von der GWG abgekauft, wie Patrick Domberg, persönlicher Referent des Oberbürgermeisters berichtet. Das Objekt diente dem Landkreis über viele Jahre der vorläufigen Unterbringung von Flüchtlingen. Bald soll dort ein Verwaltungsgebäude mit Werkstattgebäude von Recaro stehen. Die Arbeiten laufen.

Im Februar dieses Jahres hatte Recaro bereits ein 18 Meter hohes Logistikzentrum eingeweiht, das 5820 Quadratmeter Fläche bietet. In das Gebäude mit zwei Automatiklagern und einem Lagerverwaltungssystem sind laut Recaro insgesamt 15 Millionen Euro investiert worden.

Möbel As zieht in Neubau

Auch das Objekt, in dem Möbel As untergebracht ist, wird bald ein Recaro-Standort sein. Die rechtlichen Formalitäten sind bereits erledigt. Der Möbel-Filialist baut im Gegenzug im Gewerbepark West an der Friedrich-­Groß-Straße neu.

Schwäbisch Hall

„Wir investieren in neue Gebäude und Werkhallen, in ein Entwicklungs- und Testzentrum, in Kundenservice, zusätzliche Büroflächen, eine neue Kantine sowie mehr Parkplätze für Mitarbeiter“, erklärt Fischer. Es werde zudem ein Recaro-Campus für Veranstaltungen und internationale Tagungen mit bis zu 600 Gästen entstehen. Dazu kommen ein Entwicklungszentrum, eine circa 5000 Quadratmeter große Versuchsfeldhalle sowie ein Brandlabor. Die Pläne hierfür stammen vom Stuttgarter Büro mdm Architekten BDA, das sich bei einem von Recaro ausgelobten Architektenwettbewerb mit seinem Entwurf gegen fünf andere Büros durchgesetzt hat.

Erweiterungen auch im Ausland

Hall ist aber nicht der einzige Standort, an dem Recaro Aircraft Seating investiert. In China wird derzeit die Produktion ausgebaut. Spatenstich war am 31. Juli 2018, die Fertigstellung ist für Ende dieses Jahres geplant. In Polen wurde Ende November 2018 die Sitzbezug-Produktion „cut2dress“ eröffnet und Flächen für mögliche Erweiterungen erworben. In den USA wurden Verwaltungsflächen erweitert.

Recaro beschäftigt weltweit rund 2700 Mitarbeiter. Durch den Wachstum des Unternehmens seien alleine 2018 weltweit 430 neue Stellen entstanden, davon 120 in Hall. Auch mit Abschluss der jetzt angesetzten drei Bauabschnitte seien zusätzliche Erweiterungen nicht ausgeschlossen, so Fischer.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall

Tankstelle bleibt wohl erhalten


Die Freie Tankstelle am ehemaligen Kaufland-Gebäude im Steinbeisweg bleibt vermutlich erhalten. Pächter Faisal Mahmood, der auch die Tankstelle vor dem Kaufland in Hessental betreibt, hatte die Anlage im Westen vor eineinhalb Jahren übernommen. „Geplant ist, dass der Shopraum abgerissen und neu gebaut wird“, sagt Mahmood. Unklar sei noch, ob auch die Zapfsäulen modernisiert werden. Hierzu liefen noch Gespräche mit Recaro. „Mir wurde aber zugesichert, dass die Tankstelle an diesem Ort erhalten bleibt.“ thumi