Schwäbisch Hall / Kerstin Vlcek  Uhr
Soll in Hall der Klimanotstand ausgerufen werden? Redakteurin Kerstin Vlcek ist überzeugt, es ist notwendig.

Den Klimanotstand auszurufen und damit ein Zeichen zu setzen ist richtig. Auch wenn das Wort Notstand darin vorkommt, hat es nichts mit den Notstandsgesetzen zu tun und ist auch nicht rechtlich bindend. Trotzdem ist es gut und wichtig, wenn alle Gemeinderatsbeschlüsse auf ihre Nachhaltigkeit hin überprüft werden, vermerkt wird, wie der Beschluss sich auf den Klimaschutz auswirkt und dann auch auf das Ziel hin umgesetzt wird.

Soll in Hall der Klimanotstand ausgerufen werden? Redakteur Tobias Würth sagt: Nein!

Ein erster Schritt wäre zum Beispiel nur noch E-Autos für die Stadtverwaltung. Auch wenn Schwäbisch Hall schon viel für den Klimaschutz tut, soll sich die Stadt nun nicht auf den Hosenboden setzen. Auch wenn das Kosten verursacht. Nur, wenn stetig etwas mit Blick auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz getan wird, sowohl von der Kommune als auch von jedem einzelnen, können wir Erdbewohner und unser Planet überleben.

Am letzten Schultag, bei 36 Grad Hitze, demonstrieren rund 50 Schüler und 20 Erwachsene in der Fridays for Future-Bewegung. Plan: „Plastic Attac“ am Kaufland organisieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Schutz der Wälder nötig Weltklimarat fordert schnelles Handeln

Beim Kampf gegen die Erderhitzung sind eine schnelle Umkehr in der Landwirtschaft und ein besserer Waldschutz entscheidend.

Recaro übernimmt nicht alle Mitarbeiter, deren Verträge auslaufen. Das Haller Unternehmen verteidigt diesen Schritt. Flexibilität sei gefragt, auch weil Kunden Aufträge zurückstellen.