Schwäbisch Hall / Tobias Würth  Uhr
Soll in Hall der Klimanotstand ausgerufen werden? Redakteur Tobias Würth sagt: Nein!

Das Wort „Notstand“ ist wirklich selten dämlich gewählt. Donald Trump ruft ihn aus, um über alle Regeln hinweg die Mauer zu Mexiko hochzuziehen. Aber es gibt keine reitende Kavallerie, die den Planeten rettet, wenn der Treibhauseffekt nicht mehr zu stoppen ist und jemand „Notstand“ ruft. Der Antrag von Grünen und Linken verkennt völlig, was Hall im Gegensatz zu anderen Kommunen bereits jetzt für den Klimaschutz unternimmt.

Soll in Hall der Klimanotstand ausgerufen werden? Redakteurin Kerstin Vlcek ist überzeugt, es ist notwendig.

Daran gilt es doch anzuknüpfen. Der Antrag sollte zurückgezogen werden. Besser wäre es, wenn  die Fraktionen mal jenseits jeder Ideologie festlegen, wo Hall beim Klimaschutz hinmarschiert. Das Ergebnis wäre dann ein dezidierter Leitfaden für den Klimaschutz, der mit Geld im Doppelhaushalt hinterlegt wird und der die Verwaltung auf ganz konkrete und noch mehr Ziele als im Antrag verpflichtet, die auch umgesetzt werden.

Am letzten Schultag, bei 36 Grad Hitze, demonstrieren rund 50 Schüler und 20 Erwachsene in der Fridays for Future-Bewegung. Plan: „Plastic Attac“ am Kaufland organisieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Schutz der Wälder nötig Weltklimarat fordert schnelles Handeln

Beim Kampf gegen die Erderhitzung sind eine schnelle Umkehr in der Landwirtschaft und ein besserer Waldschutz entscheidend.

Rudolf  Bühler, Chef der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft, spricht über die Chancen von Regionalmarken.