Schwäbisch Hall Grundschüler gestalten Dschungel für Ausstellung

Die Schüler der Kunst-AG der Grundschule Rollhof präsentieren stolz ihr Wandbild. Drei Wochen lang haben sie daran gearbeitet.
Die Schüler der Kunst-AG der Grundschule Rollhof präsentieren stolz ihr Wandbild. Drei Wochen lang haben sie daran gearbeitet. © Foto: g
Schwäbisch Hall / Katja Hartwig 27.07.2018
Das Hällisch-Fränkische Museum zeigt eine Spielzeugausstellung. Schüler der Grundschule Rollhof haben sich mit einem Dschungelbild daran beteiligt.

„Ich habe sieben Tiere gemacht. Zum Beispiel diese Eidechse hier unten“, erzählt Zerda Korkmaz und zeigt stolz darauf. Die Siebenjährige geht in die Kunst-AG der Grundschule Rollhof. Gemeinsam mit ihren Mitschülern hat sie ein Dschungelbild mit verschiedenen Tieren für die Spielzeugausstellung des Hällisch-Fränkischen Museums (HFM) angefertigt. „Von mir ist die Ameisenstraße“, erklärt
Otilia Fartat. „Wir haben die Tiere auf Papierbögen gezeichnet, sie ausgeschnitten und zum Schluss mit Acrylfarben angemalt.“

Insgesamt besuchen 13 Kinder zwischen acht und zehn Jahren die Kunst-AG unter der Leitung von Renate Gruber. Drei Wochen lang wurde nachmittags fleißig gebastelt. Nicht nur die Tiere, sondern auch Bäume und Sträucher des Dschungels haben die Schüler selbst gestaltet. Sowohl Stifte und Pinsel als auch Schwämme kamen zum Einsatz.

„Oft ist es so, dass die Kinder eine konkrete Vorstellung ihres Motivs im Kopf haben“, sagt Lehrerin Barbara Schmidt. „Sie arbeiten sehr genau, damit am Ende alles dieser Idee entspricht.“

Die Idee für den Dschungel ist inspiriert von den kleinsten Stücken der Ausstellung, den sogenannten Hausser-Elastolin-Tieren. Diese Figuren schmücken den ersten Raum der Ausstellung im Hällisch-Fränkischen Museum.

Ausstellungsdauer und Öffnungszeiten

Die Sonderausstellung „Burgen, Zoos und Puppenstuben“ zeigt Spielzeug aus der Sammlung von Eugen Heckmann. Vor allem Familien aus Schwäbisch Hall spendeten ihre Lieblingsstücke. Das Hällisch-Fränkische Museum lädt seine Besucher dazu ein, sich historisches und neuzeitliches Spielzeug anzusehen und in Erinnerungen zu schwelgen. Wer möchte, kann auch eigene Spielwaren mitbringen und für einige Zeit ausstellen. Zu sehen ist die Ausstellung vom 23. Juni bis 16. September. Die Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel