Schon gehört?

Die Autorin Judith Schalansky im September 2012 auf der Haller Comburg. Archivfoto: Ufuk Arslan
Die Autorin Judith Schalansky im September 2012 auf der Haller Comburg. Archivfoto: Ufuk Arslan
BLO 22.11.2013

Im vergangenen Jahr hat Judith Schalansky einen Monat im Torbau des ehemaligen Benediktinerklosters in Steinbach residiert und als Comburg-Literaturstipendiatin 4000 Euro Preisgeld erhalten. Nun ist die 1980 in Greifswald geborene Schriftstellerin und Buchgestalterin zur Mainzer Stadtschreiberin für 2014 gewählt worden. Mit 33 Jahren ist sie die bislang jüngste Preisträgerin der gemeinsam von ZDF, 3sat und der Stadt Mainz verliehenen Auszeichnung. Die Jury begründete die Wahl Schalanskys mit dem "ungewöhnlich vielseitigen Werk auf verschiedenen Spielflächen". Zur Auszeichnung gehört ein Preisgeld in Höhe von 12500 Euro, zudem darf Schalansky für ein Jahr in die Stadtschreiberwohnung im Mainzer Gutenberg-Museum einziehen. Mit dem ZDF wird sie eine Dokumentation zu einem frei gewählten Thema drehen. Vorraussichtlich erhält sie den Preis im März. Der derzeitige Mainzer Stadtschreiber ist der Schweizer Autor Peter Stamm. Der hat übrigens Anfang Januar in der vollbesetzten Haller Hospitalkirche gelesen. Der Weg nach Mainz führt offenbar über Hall.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel