Schon gehört?

17.01.2014

Mit einem auch für die Polizei nicht alltäglichen Fall konfrontrierte am Montagabend ein Schwäbisch Haller die Beamten des Bundespolizeireviers Heilbronn. Gegen 21 Uhr betrat der 65-jährige Mann völlig aufgelöst die Diensträume des Reviers im Bahnhof und gab an, dass er am Nachmittag mit seinem Auto aus Schwäbisch Hall nach Heilbronn gekommen sei, um geschäftliche Dinge zu erledigen. Das Fahrzeug habe er auf einem Kurzzeitparkplatz abgestellt.

Der Mann konnte sich lediglich an ein Gebäude mit runden Glasscheiben erinnern und hatte bereits drei Stunden lang vergeblich nach dem Fahrzeug gesucht. Die Polizisten nahmen sich der Sache an und begaben sich auf die Suche. Gegen 22.30 Uhr wurde der Wagen schließlich auf einem kleinen Parkplatz in Bahnhofsnähe gefunden.

Der 65-Jährige war überglücklich, heißt es im Polizeibericht. Ohne Auto wäre er am Abend nicht mehr nach Hall zurückgekommen.