Straßenbau Ilshofen: Schlaglöcher und bröckelnde Straßen

Der Südweg in Ruppertshofen - hier auf Höhe der Einfahrt zur Kläranlage - soll gerichtet werden, damit die Gäste beim Jubiläumsfest des Liederkranzes parken können.
Der Südweg in Ruppertshofen - hier auf Höhe der Einfahrt zur Kläranlage - soll gerichtet werden, damit die Gäste beim Jubiläumsfest des Liederkranzes parken können. © Foto: Ute Schäfer
Ilshofen / Ute Schäfer 13.07.2018
Die Räte beschäftigten sich mit dem Zustand der Gemeindewege. Nächstes Jahr soll es eine Prioritätenliste geben.

Exakt 280 000 Euro sieht der laufende Haushalt für das Wegebauprogramm in Ilshofen vor. Doch von dem Geld, das die Gemeinderäte verteilen konnten, waren 80 000 Euro schon fest gesetzt. Denn so viel kostet der neue Belag in der Unteren Straße in Obersteinach. Dort werden gerade die Breit­band­rohre verlegt, die Straße ist also offen und muss wieder geschlossen werden.

Bleiben 200 000 Euro. Und die werden nach einer Liste verteilt, die die Stadtverwaltung aufgestellt hat und sukzessive abarbeitet. „Wir gehen nach der Verkehrssicherheit“, erklärt Stadtbaumeister Herbert Kraft. Für die dringendsten Risse und Schlaglöcher auf den Gemeindestraßen sind in diesem Jahr 80 000 Euro vorgesehen. Kraft: „Das sind halt die Reparaturen, die man machen muss.“

Bleiben 120 000 Euro für größere Projekte. In der Dringlichkeitsliste steht die Weimertstraße in Unteraspach Richtung Gaugshausen ganz vorne. Sie schlägt mit 45 000 Euro zu Buche, hat Kraft ausgerechnet. Sie wird saniert, darin waren sich die Gemeinderäte einig. Den Guttershofenweg in Ruppertshofen hatte Kraft außerdem vorgesehen. Der bräuchte eine neue Decke, was 80 000 Euro kosten würde. Und damit wäre das Geld weg.

Südstraße mit auf die Liste

Doch Kraft hat seine Pläne nicht mit der Dorfgemeinschaft Ruppertshofen gemacht. Denn die hat mit der Südstraße, die zur Kläranlage führt, einen weiteren Weg ausfindig gemacht, der saniert werden müsste. Die Straße führt auch an dem Grundstück vorbei, auf dem der Liederkranz im kommenden Jahr sein Jubiläum feiern will: Der Männergesangverein wird 175 Jahre alt. Auf der Südstraße fahren dann viele Autos und vor allem sollen sie dort parken. „Es wäre schön, wenn die Straße bis dahin gerichtet wäre“, sagte Gemeinderat Oliver Paul, der gleichzeitig Vorsitzender des Gesangvereins ist.

Dieser Weg sei ebenfalls schlecht, gab Stadtbaumeister Kraft zu. Allerdings werde dort in den kommenden Jahren die Kläranlage zurückgebaut. „Wir dachten, wir warten das ab und machen den Weg dann.“ Aber die Verwaltung verschließe sich dem Südweg nicht, sagte Kraft. „Der Gemeinderat entscheidet.“

Das tat er dann auch mehrheitlich – wie bei den anderen Wegen und Maßnahmen auch. „Mir sind die 280 000 Euro im Straßenbauprogramm sowieso viel zu wenig“, sagte Gemeinderat Marc Jourdan. „Schon um den Status quo zu halten, bräuchte man mehr.“ Er habe die Kosten für alle zu reparierenden Wege zusammengerechnet. „Da komme ich auf 1,9 Millionen. Das ist ein Rieseninvestitionsstau, den wir vor uns herschieben.“

„Dass das Geld nicht langt, wissen wir schon lange“, sagte Stadtrat Rudi Berger. „Aber wir können den Etat jetzt nicht einfach erhöhen, ohne die Haushaltslage zu kennen.“ Deshalb habe seine Fraktion ja um eine Prioritätenliste gebeten. „Vielleicht gibt es ja Wege, die nicht mehr gebraucht werden?“

Diese Liste soll nun erstellt werden – aber erst nach der Kommunalwahl im Mai. Dann gibt es traditionell eine Rundfahrt durch die Gemeinde, in der die neuen Räte auch die verstecktesten Wege kennenlernen. Dann könne sich jeder selbst ein Bild machen. „Aber dann fahren wir nicht mit einem gut gefederten Bus“, witzelte Gemeinderat Thomas Gehring. „Damit man jedes Schlagloch spürt.“ Doch Bürgermeister Martin Blessing hatte einen anderen Vorschlag: „Noch besser wär‘s, wir machen das mit dem Fahrrad.“

Diese Straßen stehen ganz oben auf der Liste

Für 80000 Euro werden die größten Löcher in den Gemeindestraßen geflickt. Auf der Agenda stehen die Talaue Oberscheffach (Zufahrt ausgespült), die Max-Eyth-Straße Eckartshausen (Setzung) und die Jagstbrücke Hessenau (Setzung). Mit auf dem Plan sind Schäden im Krummen Weg Oberaspach, am Felsenweg Steinbächle und am Gehweg vor dem Spielplatz Roßäcker in Unteraspach. uts

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel