Landkreis Schimmernder Trend

So sieht es aus, wenn das Flash-Tattoo aufgebracht ist.
So sieht es aus, wenn das Flash-Tattoo aufgebracht ist. © Foto: Natalie Jost
Landkreis / NATALIE JOST 05.10.2015
Ausschneiden, auflegen, abziehen: So einfach lassen sich Flash-Tattoos anbringen. Zu kaufen sind sie in fast jedem Supermarkt - ab etwa sechs Euro.

Ein bisschen erinnern sie an die bunten Abziehbildchen aus den Kaugummipackungen, die man sich als Kind auf Arme und Beine geklebt hat - seit Sommer 2014 sind die gold und silber schimmernden Flash-Tattoos nicht nur bei Jugendlichen im Trend.

Ausschneiden, Folie entfernen, auf die gewünschte Hautpartie auflegen, mit Wasser betupfen, abziehen, fertig. So schnell und einfach lassen sich die sogenannten Flash-Tattoos anbringen. Vor allem auf gebräunter Haut kommen die Klebebilder schön zur Geltung. Zu kaufen gibt es sie in fast allen Drogerie- und Supermärkten oder im Internet. Hauptsächlich in Gold, Silber und Schwarz schimmernd in Form von Armbändern und Ketten, aber auch einfache Symbole und Bilder. Zu haben sind sie in jeder Preisklasse: abhängig von Marke, Qualität und Stückzahl gibt es sie ab etwa sechs Euro aufwärts. Mehr als 30 Euro zahlen Jugendliche teilweise für die Klebebilder.

Bis zu einer Woche hält der Körperschmuck, danach lassen sich die Bildchen am besten mit ein bisschen Nagellackentferner und einem Wattepad von der Haut abreiben. Eine gute Alternative also für die, die sich kein richtiges Tattoo stechen lassen wollen oder noch zu jung dafür sind.

Doch nicht nur bei den Jugendlichen sind die Abziehbilder im Trend: Auch Promis lassen sich mit Flash-Tattoos ablichten. Sängerin Beyoncé, Schauspielerin Vanessa Hudgens und Topmodel Alessandra Ambrosio ließen sich mit den Klebebildern sehen, was die Nachfrage bei uns Normalos weiter angekurbelt hat.

Die Tatsache, dass der Sommer jetzt vorbei ist, lässt den Hype um die Flash-Tattoos wohl erstmal wieder abklingen. Denn wahrscheinlich möchten die Wenigsten die schimmernden Bildchen unter ihren Pullovern tragen. Ob der Trend nächsten Sommer wiederkommt?

Weitere Alternative: Henna

Ursprung in Persien Der Trend der Flash-Tattoos erinnert an die Henna-Tattoos, die in den späten 90er-Jahren von Stars wie Madonna in Mode gebracht wurden. Auch Henna ist eine Alternative zur dauerhaften Tätowierung. In diesem Jahr sieht man wieder einige Jugendliche, die Hennakunst auf dem Körper tragen. Im Gegensatz zu einem Flash-Tattoo wird hierbei mit Hennafarbe auf die Haut gemalt, die nach zwei bis drei Wochen wieder verblasst. Ursprünglich soll die kunstvolle Körperbemalung aus Persien kommen.

NAJO

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel