Obersontheim Schenk-Friedrich-Schule Obersontheim verabschiedet 16 Schüler der Klasse 9

Für ein Späßchen ist die Abschlussklasse der Schenk-Friedrich-Schule Obersontheim sofort zu haben.
Für ein Späßchen ist die Abschlussklasse der Schenk-Friedrich-Schule Obersontheim sofort zu haben. © Foto:  Privatfoto
Obersontheim / SWP 05.08.2015
Mit einem peppigen Abschlussabend bedankten sich die Schüler der Klasse 9 der Obersontheimer Schenk-Friedrich-Schule bei ihren Lehrern und Eltern. Zwei Schüler erhielten einen Preis, vier eine Belobigung.

Die beiden Schülerinnen Sarah Hartrich-Grahli und Rüken Yalcin führten souverän durch das abwechslungsreiche und musikalisch gestaltete Abendprogramm, welches unter dem Motto "Wir gehen zur besten Sendezeit - 20:15" seinen Verlauf nahm.

Drei Schüler und zwei Lehrer standen zu Beginn gemeinsam als Band auf der Bühne und begeisterten das Publikum mit "Hollywood Hills". Schon hier wurde deutlich, heißt es von Seiten der Schenk-Friedrich-Schule, welch harmonisches Miteinander zwischen Pädagogen und Schülern herrscht.

Beim Programmpunkt "Schulnachrichten" verlas "Tagesschausprecherin" Justine Miller die letzten Neuigkeiten aus dem Schulleben, welche durch originelle Bilder untermalt wurden. So mancher im Saal wurde niveauvoll auf die Schippe genommen.

Moritz Senkbeil demonstrierte mit einem Solo am Schlagzeug, welche Fähigkeiten man sich autodidaktisch an diesem Instrument aneignen kann. Lisa Grüninger und Justine Miller verzauberten das Publikum mit ihren Stimmen. Auch das schauspielerische Talent der Schulabgänger wurde sichtbar. Beim Sketch "Je oller desto doller" zeigten Alexander Dolgich, Edgar Baranowski und Dominik Gross auf humorvolle Art, dass auch die ältere Generation den Umgang mit neuen Medien beherrscht.

"Der ganz normale Wahnsinn" sollte einen Einblick in den Unterrichtsalltag geben. Dabei agierten die Schüler aus Altpapiertonnen heraus, was zu skurrilen Situationen führte und die Gäste in schallendes Gelächter ausbrechen ließ.

Im "Reisejournal" dokumentierten die Schüler die Erlebnisse ihrer Abschlussfahrt nach Kroatien, während der "Poetry-Slam" aufzeigte, wie man im Deutschunterricht Gedichte auf unterschiedliche Weise vortragen kann.

Anlehnend an Udo Lindenbergs Hit "Ich mach mein Ding" ermutigte Bürgermeister Siegfried Trittner die Abschlussschüler, einerseits von einer Karriere zu träumen, betonte aber andererseits, dass auch das Leben als Normalbürger erstrebenswert und erfüllt sein kann.

Die Elternbeiratsvorsitzende Frau Rothacker-Schmidt ehrte Alexander Dolgich, Rüken Yalcin, Lisa Grüninger, Patrick Blinkle und David Siemianowski für ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Schülerlotsen. Sie erhielten neben der Urkunde auch einen Gutschein.

Der kommissarische Schulleiter Günther Franke und Klassenlehrer Marco Dierolf überreichten die Abschlusszeugnisse. Einen Preis für besondere Leistungen erhielten Lisa Grüninger (1,5) und Justine Miller (1,8). Eine Belobigung erhielten Sarah Hartrich-Grahli (2,0), Rüken Yalcin (2,3), Alexander Dolgich (2,3) und David Siemianowski (2,3). Die Abschlussprüfungen bestanden zudem: Edgar Baranowski, Patrick Blinkle, Richard Frank, Dominik Gross, Marvin Keiper, Moritz Senkbeil, Cedric Starke, Franziska Haas, Ina Horlacher und Yasmin Trundt.

Mit Unterstützung der Fachlehrer Heinz Andreas Frank und Hans Staudinger und des Klassenlehrers Marco Dierolf ist es den Neuntklässlern gelungen, an diesem Abend zu zeigen, was in ihnen steckt. Eine gute Basis für die Zukunft.