Aktien Satte Gewinne mit Manz

Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz AG (rechts), bespricht sich mit Dr. Kay Orgassa, der die Entwicklung der Dünnschicht-Solartechnik leitet.
Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz AG (rechts), bespricht sich mit Dr. Kay Orgassa, der die Entwicklung der Dünnschicht-Solartechnik leitet. © Foto: Privatfoto
Region / JÜRGEN STEGMAIER 03.01.2014
Satte Gewinne waren 2013 mit den Aktien der regionalen Gesellschaften Audi, Bechtle, Manz und Stahl zu machen. Das Papier des Maschinenbauers Manz verdreifachte sich im zurückliegenden Jahr.

Manz hat großen Erfolg mit dem Verkauf seiner Spezialmaschinen, die für die Herstellung von Displays, beispielsweise für Smartphones, gebraucht werden. Im Vergleich dazu ist die Bedeutung der beiden anderen Geschäftsbereiche des Unternehmens, das seinen Stammsitz in Reutlingen hat, gering. Das sind zum einen Maschinen, mit denen Batterien hergestellt werden. Zum anderen entwickelt, konfiguriert und fertigt Manz im Hessentaler Solpark Maschinen zur Produktion von Dünnschichtsolarmodulen. Mit diesem Geschäftsbereich schreibt Manz tiefrote Zahlen, ist jedoch der Hoffnung, dass die Solarindustrie vor einer Wende steht. Insbesondere bei Kunden im arabischen Raum stelle das Unternehmen ein wachsendes Interesse fest. In den ersten neun Monaten 2013 (die Zahlen des Gesamtjahres liegen noch nicht vor) entfielen auf den Solarbereich von Manz 7,5 Millionen Euro Umsatz. Zum Vergleich: Das Gesamtunternehmen machte in den ersten drei Quartalen 213 Millionen Euro Umsatz.

Stahl AG

Die Stahl AG in Waldenburg ist auf Explosionsschutz spezialisiert. Ihre Aktien haben sich 2013 um knapp die Hälfte verteuert - von rund 27 auf zuletzt gut 38 Euro. Zu schaffen macht Stahl die Abschwächung der Nachfrage aus der Erdöl- und Gasindustrie in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum. Dennoch setzte Stahl seinen Wachstumskurs fort. Den Grund dafür nennt Stahl in einer seiner jüngsten Meldungen: "In Bolivien wurde ein Auftrag für eine Onshore-Gasanlage erteilt, in der Nordsee-Region erhielt R. Stahl unter anderem den Zuschlag für die Sicherung der Energieversorgung einer Offshore-Plattform und in der Golf-Region den Großauftrag für die Lieferung von Kamerasystemen für eines der größten Gasförderprojekte der Region."

Bechtle AG

Mit Papieren der Bechtle AG, IT-Dienstleister aus Neckarsulm mit Wurzeln in Gaildorf, waren im zurückliegenden Jahr ebenfalls bemerkenswerte Zuwächse zu verzeichnen. Anfang Januar 2013 notierte die Aktie bei rund 31 Euro. Zwölf Monate später steht Bechtle bei rund 50 Euro - ein Plus von zirka 60 Prozent. Bechtle macht deutlich, dass sich das Geschäft in den ersten drei Quartalen 2013 sehr gut entwickelt habe. "Wachstumsmotor ist nach wie vor unser Heimatmarkt Deutschland (. . .) Die Lage im Ausland sowie im inländischen E-Commerce konnte trotz stellenweise positiver Entwicklung mit diesem Wachstumstempo nicht Schritt halten", so das Unternehmen. Unsicherheiten in Bezug auf die weitere Entwicklung hätten die Stimmungslage geprägt und zu einer gewissen Investitionszurückhaltung geführt. Dies habe sich auf das Geschäft der Bechtle AG auswirkt.

Börsennotierte Aktiengesellschaften, die ein Standbein in der Region haben
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel