Infrastruktur Sanierung der Untermünkheimer Schule verursacht hohe Kosten

Es gibt einigen Sanierungsbedarf an der Untermünkheimer Grundschule. Die Kommune hofft auf verschiedene Zuschüsse.
Es gibt einigen Sanierungsbedarf an der Untermünkheimer Grundschule. Die Kommune hofft auf verschiedene Zuschüsse. © Foto: Oliver Färber
Untermünkheim / Oliver Färber 15.02.2018

Bereits 2014 wurde in Untermünkheim mit dem Gedanken gespielt, die Sanierung der Grundschule in Angriff zu nehmen. Nun hat Architekt Lorenz Kraft die Pläne auf den aktuellen Stand gebracht. Nach den ersten Berechnungen kostet es rund 1,625 Millionen Euro, das Gebäude im Außenbereich wieder herzurichten und den Innenbereich teilweise wieder auf aktuellen Stand zu bringen. In ihrer jüngsten Sitzung nahmen die Untermünkheimer Gemeinderäte die Ausführungen Krafts zur Kenntnis.

„Seit 2014 ist die Bausubstanz nicht besser geworden“, berichtete der Fachplaner. Das Hauptgebäude aus dem Jahr 1976 ist mit einer – noch asbesthaltigen – Eternit-Armierung versehen. „Nach 42 Jahren ist auch die Betonsanierung ein Thema“, so Kraft. Die beiden Anbauten stammen aus den Jahren 1988 und 1995.

Auch im Innenbereich warteten einige Aufgaben. Im Erdgeschoss müsse umgestaltet werden, um nach einem Heizungsumbau wieder Lagerfläche zu schaffen. Der Physiksaal solle zu einem Kursraum umgebaut werden. Die Bodenbeläge – vor allem die Teppichböden – seien „am Ende“. Erneuert werden müssten auch die Akustikdecken und die Beleuchtung. Außerdem fehle es an einer Verkabelung für das Computernetzwerk. Alleine die Kosten, um diese Aufgaben im Innenbereich zu erledigen, bezifferte der Architekt auf rund 825 000 Euro. „Es muss auch etwas beim Nutzer ankommen“, sagte Lorenz Kraft den Gemeinderäten.

Kämmerer Daniel Sommer erklärte, dass wohl demnächst das Land ein Förderprogramm für Schulsanierungen auflege. Rund 30 Prozent der Kosten könnte dann Stuttgart übernehmen. Geplant sei außerdem, einen Antrag auf Mittel aus dem Ausgleichsstock zu stellen. Weitere Gelder könne die Gemeinde erwarten, wenn es energetische Verbesserungen gebe. Auch die Verkabelung der Computer werde gefördert.

„Bis Ende 2022 muss dafür alles abgeschlossen sein“, erklärte Sommer. Allerdings wäre die Sanierung ohnehin in der mittelfristigen Finanzplanung für 2021 vorgesehen. „Wenn das Förderprogramm kommt, dann wäre es gut, wenn wir bereits fertige Pläne auf den Tisch legen können. Damit sind wir in der Vergangenheit nicht schlecht gefahren“, meinte Bürgermeister Maschke.

Gemeinderat Peter Busch wollte wissen, was bei steigenden Kinderzahlen sei. „Für eine zweizügige Grundschule gibt es genügend Raum“, entgegnete der Schultes. „Es ist unbestritten, dass wir etwas tun müssen“, meinte Gemeinderat Claudius Reimer. Ende Februar wollen sich die Gemeinderäte selbst ein Bild vom Gebäude machen.

800

tausend Euro kostet alleine die Außensanierung des Untermünkheimer Grundschulgebäudes. Es gilt vor allem, Schäden im Beton zu beseitigen, die im Laufe der Zeit entstanden sind. fär

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel