Bühlertann Kriminalität geht um mehr als 55 Prozent zurück

Bühlertann / Elisabeth Schweikert 30.08.2018
In Bühlertann werden in 2017 nur 26 Straftaten angezeigt. Das sind 32 weniger als 2016.

Weniger Diebstähle, weniger Betrügereien, weniger Schlägereien. Darauf lässt sich im vergangenen Jahr der starke Rückgang der Straftaten in Bühlertann zurückführen. Von 58 Straftaten in 2016 sank die Zahl der angezeigten Delikte auf 26.  Das ist ein Minus von 55,2 Prozent.  „Ich bin sehr froh, dass wir so geringe Zahlen haben“, stellt Thomas Heiner, Chef des Polizeireviers Schwäbisch Hall, fest.  Eine Erklärung für den Rückgang haben weder er noch Bürgermeister Michael Dambacher.

Ein Rad gestohlen

Wurden 2016 noch 23 Diebstähle angezeigt, waren es 2017 noch neun. Darunter ist ein Wohnungseinbruch, ein Diebstahl aus einer Gaststätte, ein Fahrraddiebstahl und ein Ladendiebstahl. In Schlägereien waren 2016 sieben Täter, die angezeigt wurden, verwickelt, in 2017 waren es vier.

Die Zahl der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sank von drei auf zwei. Wie in Bühlerzell ist auch in Bühlertann die Jugendkriminalität sehr gering: Zwei Heranwachsende waren unter den Tatverdächtigen. Ein Flüchtling wurde wegen Verletzung des Asylverfahrensgesetzes belangt. Die Häufigkeitszahl (Zahl der Straftaten auf 100.000 Einwohner gerechnet) liegt in Bühlertann im vergangenen Jahr bei 861. Der Landesdurchschnitt liegt bei 5295.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel