Region Rekord im Handwerk

Haare wachsen immer. In der Region gibt es 1119 Friseurbetriebe.
Haare wachsen immer. In der Region gibt es 1119 Friseurbetriebe. © Foto: SWP
Region / JUST 14.02.2015
Die Anzahl der Handwerksbetriebe in der Region Heilbronn-Franken ist weiter gewachsen. Sie hat ein neues Rekordniveau erreicht. Ende 2014 gab es 12174 Betriebe, das sind 59 mehr als im Jahr zuvor.

Martin Weiß von der Abteilung Recht der Handwerkskammer Heilbronn-Franken hebt besonders hervor, dass "mehr leistungsfähige und gesunde Betriebe gegründet werden, in denen auch ausgebildet wird. Also Klasse statt Masse", folgert Weiß.

Im Landkreis Schwäbisch Hall ist die Zahl der Handwerksbetriebe im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich geblieben (siehe nebenstehende Grafik).

Die meisten Betriebe gibt es nach wie vor im Friseur-Handwerk, gefolgt von KFZ- und Elektrotechnik. Überhaupt hat sich die Rangfolge der fünf häufigsten Gewerke gegenüber dem Vorjahr nicht verändert.

Den größten Zuwachs gibt es weiterhin in den Gewerken, für deren Ausübung keine Qualifikation nachgewiesen werden muss. Im sogenannten zulassungsfreien Handwerk waren zum Ende des zurückliegenden Jahres 2163 Betriebe registriert, 48 mehr als im Vorjahr. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Uhrmacher, Parkettleger, Fotografen, Geigenbauer oder Raumausstatter.

Ein leichtes Plus gab es auch beim handwerksähnlichen Gewerbe. Die Anzahl an Betrieben stieg von 1869 auf 1882. Zu diesem Segment zählen unter anderen Gerber, Teppichreiniger, Bodenleger, Rohr- und Kanalreiniger oder Kosmetiker.

Bei den zulassungspflichtigen Gewerken dagegen gab es einen Rückgang von 8189 auf 8120 Betriebe. Um sich in einem solchen Gewerk selbstständig machen zu können, muss der Gründer die Meisterprüfung abgelegt haben oder eine vergleichbare Qualifikation vorweisen können. Dies ist zum Beispiel der Fall beim Eröffnen einer Kfz-Werkstatt, einer Schreinerei, Bäckerei, Konditorei, eines Friseur-Salons oder einer Maler- und Lackierer-Werkstatt.