Flugzeugsitzehersteller Recaro besetzt Positionen neu

Schwäbisch Hall / ht 28.07.2018

Am kommenden Mittwoch werden beim Haller Flugzeugsitzeentwickler entscheidende Positionen neu besetzt. René Dankwerth war als Vizepräsident verantwortlich für den Bereich Forschung und Entwicklung, außerdem gehörte er der Geschäftsleitung am Standort Schwäbisch Hall an. Vom 1. August an beginnt für ihn eine zweimonatige Übergabe- und Einarbeitungszeit bei der US-amerikanischen Recaro-­Tochtergesellschaft. Dort wird er dann am 1. Oktober neuer Geschäftsführer der Recaro Aircraft Seating Americas in Fort Worth (Texas).

Fehlerkosten reduziert

Er löst Sunitha Vegerla ab, die für vier Jahre an dieser Position war. Sie bleibt Recaro im Range eines Director of Quality & Process Management in der Geschäftsleitung am Standort USA erhalten.

Unter der Leitung von René Dankwerth konnten die Fehlerkosten in nur zwei Jahren um 50 Prozent gesenkt werden. Auch eine deutliche Qualitätsverbesserung innerhalb der Zulieferketten sowie die Einführung und Umstellung von Organisation, ­Produktion und Vertrieb nach ­„Total Quality Management (TQM)“-Vorgaben gehen auf sein Erfolgskonto, betont Recaro.

Nach seiner Berufung in die Geschäftsleitung als Executive Vice President Research and Development hat Dankwerth sowohl die Entwicklung und Anlaufphase des weltweit erfolgreichen Economyclass-Sitzes CL3710 als auch die Wiedereinführung eines Langstrecken-Businessclass-Sitzes (CL6710) maßgeblich verantwortet.

Als neues Mitglied der Geschäftsleitung und neu an Bord bei Recaro Aircraft Seating wird Heiko Fricke in Schwäbisch Hall das Geschäftsfeld Forschung und Entwicklung zum 1. August 2018 übernehmen. Der studierte Elektroingenieur war zuvor zwölf Jahre im Daimler-Konzern im Bereich Nutzfahrzeuge sowie zehn Jahre bei Airbus in leitenden Positionen tätig.

Große Erfahrung

Mit dieser Bilanz in seiner bisherigen Berufslaufbahn bringe Fricke nicht nur einen großen Erfahrungsschatz in puncto technische Entwicklung von Systemen und Bauteilen für Fahrzeuge und Flugzeuge, Produkteinführungen und Programm-Management mit, sondern auch eine starke Fokussierung auf Effizienz und Profitabilität, schreibt Recaro.

„Ich freue mich sehr für Heiko Fricke, dass er zukünftig als Teil von Recaro seine Qualitäten und Kompetenzen voll und ganz einsetzen kann. Er ist der passende Mann für unsere aktuellen und zukünftigen Herausforderungen. Ich bin überzeugt, dass er mit seiner Arbeit einen großen Beitrag zur Erfolgsgeschichte von Recaro leisten wird“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Mark Hiller.

450

Menschen arbeiten für die US-amerikanische Unternehmenstochter von  Recaro Aircraft Seating in Dallas/Fort Worth. In Hall sind es 1200, in Polen 200 und in China 150.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel