Cup Rats Runners Cup: Per Pedes über die Cross-Strecke

Schreiner, Crosser, Rats Runners: Daniel Beck vom MSV Bühlertann baut für das Rats Runners Rennen am Samstag in Bühlertann, bei dem er selbst an den Start gehen wird, einen vier Meter hohen Kletterturm auf. Sein Vereinskollege Heiko Schmidt aus Geifertshofen reicht ihm hierfür die Bretter.
Schreiner, Crosser, Rats Runners: Daniel Beck vom MSV Bühlertann baut für das Rats Runners Rennen am Samstag in Bühlertann, bei dem er selbst an den Start gehen wird, einen vier Meter hohen Kletterturm auf. Sein Vereinskollege Heiko Schmidt aus Geifertshofen reicht ihm hierfür die Bretter. © Foto: Michaela Christ
Bühlertann/Obersontheim / MICHAELA CHRIST 26.09.2014
Dreckig, heftig, nass, jede Menge Spaß und Zähne zusammenbeißen bis ins Ziel - so stellt sich Daniel Beck den kommenden Samstag vor. Er startet beim Rats Runners Cup in Bühlertann.

"Eigentlich bin ich Crosser", sagt Daniel Beck (24) mit Überzeugung. Dann zuckt er resigniert mit den Schultern. "Aber ohne Maschine muss ich dieses Jahr wohl laufen." Ein breites Grinsen straft die Niedergeschlagenheit in seiner Stimme Lüge. Nicht bezüglich des Fehlens seiner 250er Kawasaki. Die hat der Obersontheimer vorsorglich vor seiner Knie-OP im vergangenen Herbst verkauft. Jedoch eindeutig, was das Alternativprogramm betrifft. Denn Daniel Beck freut sich wie ein kleines Kind auf seinen Start beim Rats Runners Cup am Samstag in Bühlertann.

"Als klar war, dass wir das Finale des Rats Runners Cups bekommen, war auch klar, dass ich starte", erzählt der Beisitzer im Vorstand des Motorsportvereins Bühlertann. Seine Kumpels in Sulzdorf musste Beck nicht lange überreden. Stefan Ott, Peter Maier und Andre Deubler waren sofort mit von der Partie. Sie werden damit doppelt gewertet: als Einzelläufer in der "Männer bis 40"-Klasse und als "German Krug" im Team. "Das Team macht das Rennen zum Fun-Event", lacht der gelernte Schreiner in ausgelassener Vorfreude.

Beck will Frauenteam auf der Strecke helfen

Gemeinsam hätten sich die Freunde Clips vergangener Rats Runners Läufe angeschaut und festgestellt, dass Teams in Mannschaftstrikots an den Start gehen. "Fun-Trikots wie rosa Tütüs", gibt Beck einen vielsagenden Einblick. Wird auch sein Renndress so aussehen? "Das entscheiden wir am Samstag vor dem Start", weicht er aus.

Den Kurs hat der Crosser im Blut. Zusammen mit Ingo Rupp, Bruce Faber und Marcus Staudacker hat er ihn selbst gesteckt. Ein zehn Kilometer langer Rundkurs zwischen dem Steinbruch im Westen von Bühlertann und dem Gebiet Vetterhöfe im Osten. Gespickt ist der Parcours mit natürlichen und künstlichen Hindernissen. Den Anfang mache eine Wasserrutsche am Steilhang vor dem Festzelt. "Das ist gleich was für die Zuschauer", erklärt Beck. "Und die Läufer. Nass klebt der Dreck besser am Körper", foppt Ingo Rupp seinen Vereinskollegen. "Spätestens nach der Wasseretappe in der Bühler, die bei meiner Körpergröße fast bis unters Kinn reicht, bin ich wieder sauber", kontert der schlagfertig zurück. Allerdings weiß Beck, dass er so nicht im Festzelt ankommen wird. Denn nach der 300 Meter langen Flussetappe geht es noch durch ein sechs Meter langes dreckiges, dunkles Kanalrohr unter der Obersontheimer Straße hindurch. Ganz abgesehen vom "Bloody Field", einem Schlachtfeld vor dem Festzelt mit mehreren Wassercontainern, Sägemehlcontainern und Rundballenpyramiden. Dessen nicht genug, müssen die Läufer kurz vor dem Ziel unter der Bühne hindurch ins Zelt robben und dort auf ein vier Meter hohes Klettergerüst rauf und wieder runter kraxeln. "Eben bloody and dirty", bringt es Beck auf den Rats Runners Nenner. Und übersetzt grinsend: "Anstrengend bis an die körperliche Schmerzgrenze." Ob vor Anstrengung oder Lachen, darf jeder Teilnehmer selbst entscheiden.

Für was hat sich Beck entschieden? "Ich habe trainiert. Vor vier Wochen habe ich mein normales Sportprogramm um wöchentlich mehrere Zehn-Kilometer-Läufe ergänzt", spricht der Sportler aus ihm. Er wollte mit Ingo Rupp um einen Kasten Bier wetten, dass er es unter einer Stunde schaffe. Nachdem er vergangenen Samstag die Strecke getestet habe, sei er froh, nicht gewettet zu haben. Sein neues Ziel sei jetzt die Zeitwertung, sprich im vorgegebenen Zeitfenster von drei Stunden anzukommen. "Allerdings könnte sein, dass ich meinen Kumpels helfen muss. Die meinen nämlich ohne Training durchzukommen." Zweite Bedenken gehörten dem Frauenteam des MSV: Zita Fuchs, Saskia Mayer und Diana Zarowny. "Die Frauen sind taff, aber wenn sie Hilfe brauchen, werde ich da sein", erklärt der Crosser auch ganz Kavalier. Sich von Ramin Khoschnud, dem Cup-Führenden nicht überrunden zu lassen, denkt er laut weiter. Und kommt dann zu einem Entschluss: "Für mich gilt der Funpart. Es wird eine obercoole spaßige Action." Mit einem exklusiven Beck-Zusatz: "Im nächsten Jahr werde ich es zu schätzen wissen, die Strecke wieder auf zwei Rädern zurücklegen zu dürfen."

Einzeln oder im Team

Lauf Eine Anmeldung für den Rats Runners Cup am Samstag, 27. September, ist von 8.30 bis 13 Uhr im Festzelt möglich. Die Rennen über 10 oder 20 Kilometer beginnen um 14 Uhr. Teilnehmer laufen einzeln oder in Teams von vier bis zehn Läufern in sechs verschiedenen Klassen. Um 17 endet die Zeitnahme, ab 17.30 Uhr beginnt die Siegerehrung.

www.msv-buehlertann.de

www.rats-runners.de

 

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel