Jahresfeier Rassismus fordert Sozialarbeiter

Die Jubilare mit Vorstand von links: Ilse Krüger (40 Jahre), Margot Weidenfelder (10 Jahre), Hubert Ackermann, Alfred Gundel (40 Jahre), Erika Rieger (45 Jahre), Manfred Bartsch (45 Jahre), Ingrid Gösele (10 Jahre), Werner Hepp, Inge Brenner (70 Jahre), Margot Breuninger (50 Jahre), Heide Blank, Jürgen Riehle, Philipp Schabel.
Die Jubilare mit Vorstand von links: Ilse Krüger (40 Jahre), Margot Weidenfelder (10 Jahre), Hubert Ackermann, Alfred Gundel (40 Jahre), Erika Rieger (45 Jahre), Manfred Bartsch (45 Jahre), Ingrid Gösele (10 Jahre), Werner Hepp, Inge Brenner (70 Jahre), Margot Breuninger (50 Jahre), Heide Blank, Jürgen Riehle, Philipp Schabel. © Foto: AWO
Schwäbisch Hall / swp 07.12.2018
Auf der Jahresfeier der Arbeiterwohlfahrt Schwäbisch Hall sprechen Evelyn Gebhardt und Harald Ebner über den zunehmenden Nationalismus in Deutschland. Vor allem der Fremdenhass an Schulen beunruhigt.

Jedes Jahr, wenn die erste Adventskerze brennt, läutet die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Hall mit ihrer Jahresfeier im Seniorenwohnstift „Im Lindach“ die Adventszeit ein. Bei Kaffee und Kuchen erwarteten die Awo-Mitglieder, die Ehrengäste und die Freunde der Awo interessante Redebeiträge von Evelyne Gebhardt, Europaabgeordnete für die SPD und Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Harald Ebner, Bundestagsabgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen, und Rüdiger Schorpp, Stellvertreter des Oberbürgermeisters Hermann-Josef Pelgrim und Ehrenvorsitzender der Awo.

Aus dem Hauptamt der Awo gaben die Mitarbeiterinnen Katharina Deeg und Brigitte Gerst Einblicke in ihre Arbeit und zeigten wie sie mit ihren Angeboten die Menschen im Haller Raum erreichen und ihnen direkt helfen können. Lobende Worte für haupt- und ehrenamtliche Arbeit der Awo fand Schorpp: „Die Awo ist ein hochgeschätzter Partner der Stadt Schwäbisch Hall und ihre vielen Angebote sind nicht mehr aus dem Stadtgefüge wegzudenken“.

Europawahl mit Bedeutung

Bei den Redebeiträgen zeigte sich deutlich, dass der zunehmende Nationalismus für die Redner ein Thema ist, das sie beschäftigt. So erinnerten Gebhardt und Ebner an die hohe Bedeutung der anstehenden Europawahl im kommenden Mai. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Rechtspopulisten das zerstören, was wir Europäer mit der Europäischen Union aufgebaut haben“ sagt Gebhardt.

Die Befürchtungen, wichtige Errungenschaften durch den aufkommenden Nationalismus zu verlieren, teilt auch Ebner und verweist auf den Frieden und den Wohlstand, den wir der Europäischen Union zu verdanken haben. Und auch Deeg zeigte sich besorgt: „Der Alltagsrassismus hat in den vergangenen Jahren spürbar zugenommen und stellt uns als Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter vor neue Herausforderungen.

Zahlreiche Ehrungen

Auch in diesem Jahr wurde der Rahmen der Jahresfeier genutzt, um zahlreiche Jubilare zu ehren. So wurden unter anderem Margot Breuninger für 50 Jahre und Inge Brenner für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Ein Quartett der Städtischen Musikschule Schwäbisch Hall bestehend aus Annika Wurmthaler, Ann-Kathrin Maier, Lorenz Old und Joel Appler sorgten sowohl mit besinnlichen, klassischen Musikstücken als auch mit Liedern wie „See You Later Alligator“ oder „Hit the Road Jack“ für eine stimmungsvolle Jahresfeier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel