Amt Räte wählen Baubürgermeister - Drei Kandidaten stellen sich vor

Als das Kocherquartier noch nicht gebaut und der Westflügel des alten Gefängnisses noch eine Ruine war, plante Bernd Stadel (Zweiter von rechts) als Baubürgermeister noch eifrig mit am neuen Stadtviertel. Als er sich 2008 gen Heidelberg verabschiedete, übernahm OB Hermann-Josef Pelgrim (rechts) sein Amt gleich mit. Mit auf dem Foto (von links): Der Kocherquartier-Projektsteuerer Jürgen Mahl, Stadtwerke-Chef Johannes van Bergen, der damalige GWG-Geschäftsführer Hartmut Pawlitzki und der Vorstandsvorsitzende der Haller Volksbank, Eberhard Spies.
Als das Kocherquartier noch nicht gebaut und der Westflügel des alten Gefängnisses noch eine Ruine war, plante Bernd Stadel (Zweiter von rechts) als Baubürgermeister noch eifrig mit am neuen Stadtviertel. Als er sich 2008 gen Heidelberg verabschiedete, übernahm OB Hermann-Josef Pelgrim (rechts) sein Amt gleich mit. Mit auf dem Foto (von links): Der Kocherquartier-Projektsteuerer Jürgen Mahl, Stadtwerke-Chef Johannes van Bergen, der damalige GWG-Geschäftsführer Hartmut Pawlitzki und der Vorstandsvorsitzende der Haller Volksbank, Eberhard Spies. © Foto: Ufuk Arslan
Schwäbisch Hall / HOLGER STRÖBEL 17.01.2014
Schwäbisch Hall erhält einen neuen Baubürgermeister. Der Gemeinderat wählt am Montagabend zwischen drei Bewerbern. OB Pelgrim hatte das Amt nach dem Weggang von Bernd Stadel mit übernommen.

Bernd Kintscher, Michael Mohnkorn und Oliver Schmid-Selig: So heißen die drei Kandidaten, die in Schwäbisch Hall gerne Baubürgermeister werden wollen. Am Montagabend haben sie Gelegenheit, sich in der Blendstatthalle den Gemeinderäten und den interessierten Bürgern öffentlich zu präsentieren. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr. Im Anschluss wählt das Kommunalparlament den neuen Bau- und Planungschef der Stadt in geheimer Abstimmung.

Insgesamt hatten sich 26 Personen auf die Stelle beworben, die im September 2013 öffentlich ausgeschrieben worden war – darunter drei Frauen. Die Bewerbungsfrist endete am 12. Oktober letzten Jahres. Neun Kandidaten schafften es in die engere Auswahl, einer davon sagte im Lauf des Verfahrens ab. Sieben Bewerber und eine Bewerberin stellten sich schließlich im Personal- und Organisationsausschuss vor. Das Gremium unter Vorsitz von Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim besteht aus zwölf Stadträten aller Fraktionen. Unter anderem hatten die potentiellen Neu-Bürgermeister zuvor die Aufgabe erhalten, sich Gedanken zur anstehenden Neugestaltung des Haller Bahnhofsareals zu machen – und dazu ihre Ideen zu präsentieren.

Über Leben und Werdegang der drei Kandidaten, die noch im Rennen sind, wurde im Vorfeld nichts bekannt. Den Haller Stadträten wurde aber Bewerbungsschreiben und Lebenslauf von Bernd Kintscher, Michael Mohnkorn und Oliver Schmid-Selig zur Verfügung gestellt.

Dem neuen Mann im Rathaus, der seinen Schreibtisch wahrscheinlich in der Gymnasiumsstraße 4 haben dürfte – dort residiert der Fachbereich Planen und Bauen – folgt Oberbürgermeister Pelgrim nach. Dieser hatte das Amt des Baubürgermeisters 2008 mit übernommen, nachdem Bernd Stadel nach zehn Jahren in Hall gen Heidelberg abgewandert war. Der 50-Jährige leitet dort nun das Dezernat für Bauen und Verkehr und fungiert als Stellvertreter von Oberbürgermeister Würzner. Pelgrim ist in Hall seit sechs Jahren Oberbürgermeister, Bau- und Finanzbürgermeister in Personalunion.

Zuletzt war im Gemeinderat der Ruf lauter geworden, die vakante Stelle des Baubürgermeisters wieder zu besetzen. Gerechnet wird mit zusätzlichen Personalkosten von 150.000 bis 200.000 Euro pro Jahr.