Bildung Pyramiden und Rechentricks in Kinderuni

Schüler mit Professor Albrecht Beutelspacher.
Schüler mit Professor Albrecht Beutelspacher. © Foto: Privat
Schwäbisch Hall / Elke Kühnle-Xemaire 14.03.2018

Genau beschreiben, exakt arbeiten und nachdenken: Das mussten Schüler der 5a vom Gymnasium bei St. Michael, als sie kürzlich in der Kärcher-Kinder-Akademie in Obersontheim waren.

Professor Albrecht Beutelspacher wollte den Besuchern durch einen interaktiven Vortrag vor allem eines zeigen: dass Mathematik Spaß macht. Das schreibt Lehrerin Elke Kühnle-Xemaire in ihrem Bericht.  Nachdem der Professor die Schüler kurz in die Weltsprache der Mathematik eingeführt hat, stellten sie unter Beutelspachers Anleitung aus einem Blatt Papier eine Pyramide her, fachsprachlich Tetraeder genannt. Und genau da waren die Beschreibung und das exakte Arbeiten so wichtig, wie die Fünftklässler schnell selbst bemerkten.

Die Schüler probierten auch mehrere Rechentricks zur Multiplikation aus, lernten einen mathematischen Zauberkasten kennen und setzten sich damit auseinander, warum ein Fußball aus einer bestimmten Zahl von Fünf­ecken und Sechsecken besteht.

Zum Abschluss erlebten die Schüler in einem Experiment, wie aus zwei Papierstreifen, Kleber und Schere zunächst Ringe, dann Handschellen beziehungswiese Kopfhörer wurden, die sich danach zu einem Viereck wandelten. Klingt kompliziert? Das war es nicht.

Wer neugierig geworden ist und gerne mehr über „Mathematik zum Anfassen“ erfahren möchte, kann zum Beispiel in das von Albrecht Beutelspacher gegründete „Mathematikum“ nach Gießen fahren – oder einfach die Schüler der Klasse 5a fragen, meint die Lehrerin.

Die wissen nach ihrem Besuch bei der Kärcher-Kinder-Uni ziemlich gut Bescheid über den Zauber der Zahlen und die Faszination verschiedener geometrischer Formen.

Das ist ein Infokasten
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel