Ingelfingen / swp Ein Unternehmer aus China ahmt ein Schrägsitzventil des Herstellers aus Ingelfingen nach. Vor einem Jahr war der Haller Betrieb Stego betroffen. Die Gesellschaften versuchen sich gegen die Nachbauten zu wehren.

Jährlich wird der Schmähpreis „Plagiarius“ verliehen. Damit sollen Produktpiraten abgeschreckt werden. Im zurückliegenden Jahr kopierte ein chinesischer Hersteller eine Schaltschrankheizung des Haller Unternehmens Stego. Jetzt wird bekannt, dass der Ingelfinger Betrieb von Bürkert Opfer von Raubkopierern geworden ist.

Auszeichnung für die Bausparkasse Schwäbisch Hall: Bei den Finanzdienstleistern steht das Haller Unternehmen an der Spitze.

Im Rahmen der Aktion Plagiarius wurde jetzt als dreisteste Nachahmung eine Kopie des Bürkert-Schrägsitzventils Typ 2000 ausgezeichnet, schreibt Bürkert in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen aus Ningbo in China habe dabei alle Bürkert-typischen Designelemente übernommen und somit die eingetragenen Schutzrechte verletzt. Der Negativ-Preis soll helfen, den Diebstahl geistigen Eigentums durch Produkt- und Markenpiraten ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Der Schutz geistigen Eigentums ist auch bei Bürkert Fluid Control Systems ein wichtiges Thema. Gerade vor dem Hintergrund der strategischen Positionierung als Qualitäts- und Technologieführer arbeitet das Patent- und Markenmanagement unter der Leitung von Dr. Gertrud Eppler seit Jahren aktiv daran, Bürkert-Produkte vor Raubkopien zu schützen.

Nach Antwort von ARD-Aktuell-Chef Gniffke Kamerateam und Radio besuchen Bühlerzeller Schulklasse

Der Brief von Religionsschülern der Grundschule Bühlerzell ans Fernsehen zieht weitere Kreise.

Doch auch die Anmeldung von Patenten sowie die Registrierung der Marke Bürkert für das Produktprogramm schrecken manche Unternehmen, vor allem im asiatischen Raum, nicht davor ab, vorsätzlich und ungeniert erfolgreich am Markt etablierte Produkte zu kopieren. Bürkert wurde schon mehr als einmal Opfer von Produktpiraterie.

Dank der engagierten und akribischen Arbeit von Frau Dr. Gertrud Eppler und ihrem Team konnte hier aber entgegengewirkt werden, um Fälscher zu entlarven, indem zum Beispiel bereits mehrfach Beschlagnahmungen auf Messen durchgeführt wurden.

Auch Websites oder Domains, die Bürkert-Schutzrechte verletzen, werden durch umfangreiche Recherchen immer wieder ermittelt und geschlossen.

Den Preis wünscht sich niemand

Vor diesem Hintergrund erhielt nun ein chinesisches Unternehmen, das das Bürkert Schrägsitzventil vom Typ 2000 kopiert hat, sogar einen Preis – allerdings einen, den sich niemand wünscht. Der Negativ-Preis „Plagiarius“ wurde in der zurückliegenden Woche auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ zum 43. Mal verliehen.

Ziel der Aktion: die plumpen und skrupellosen Geschäftspraktiken von Produkt- und Markenpiraten ins öffentliche Licht zu rücken und Industrie, Politik und Verbraucher für die Problematik zu sensibilisieren. Dr. Gertrud Eppler vertrat bei der Veran­staltung Bürkert als den Originalhersteller des „ausgezeichneten“ Plagiats, das im Plagiarius-Wettbewerb 2019 den ersten Preis gewonnen hat. „Wir freuen uns, dass das chinesische Unternehmen, das Bürkert-Produkte kopiert, auf Platz 1 der Aktion Plagiarius gekommen ist und diesen Schmähpreis erhält. Wir erwarten uns dadurch einen Abschreckungseffekt, um Nachahmern bewusst zu machen, dass Bürkert sich gegen Schutzrechtsverletzungen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln wehrt. Das übergeordnete Ziel ist und bleibt es, unsere Kunden vor
Fälschungen zu schützen, die häufig qualitative Mängel aufweisen“, so Eppler über die Aktion.

Plump, skrupellos und ohne eigene Ideen

Seit 1977 vergibt die Aktion Plagiarius e.V. den vom Designer Prof. Rido Busse ins Leben gerufenen, gefürchteten Schmähpreis an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen.

Ziel ist, die plumpen und skrupellosen Geschäftspraktiken von Produkt- und Marken­piraten ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Industrie, Politik und Verbraucher zu sensibilisieren.

Gleichzeitig hebt der Verein die Wichtigkeit und Wirksamkeit von gewerblichen Schutzrechten hervor. Und er steigert bei Konsumenten die Wertschätzung für kreative Leistungen, indem er ihnen vor Augen führt, dass die Entwicklung eines Produktes von der ersten Idee bis zur Marktreife viel Zeit, Geld, Know-how und Innovationskraft kostet.

Dafür steht auch die Trophäe des Negativ-
Preises: Ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase – Symbol für die immensen Profite, die ideenlose Nachahmer sprichwörtlich auf Kosten von Kreativen und der Industrie erwirtschaften.