Schwäbisch Hall Preisendanz-Debatte: Ein Fehler und die weitere Berichterstattung

Welches Bildungssystem ist das richtige? Thomas Preisendanz macht sich in einer Rede für den Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems stark.
Welches Bildungssystem ist das richtige? Thomas Preisendanz macht sich in einer Rede für den Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems stark. © Foto: Archiv
Schwäbisch Hall / CUS 05.05.2015
Deutliche Kritik von Rektor und Lehrern des Gymnasiums bei St. Michael hat die HT-Redaktion erreicht. Großer Schaden sei der Schule durch Fehler in Berichten entstanden. Deshalb wird das Thema nun weiter gedreht.

Der Termin deutet nicht gerade auf kommunalpolitischen Sprengstoff: Ein Buch erscheint, in dem es um die Geschichte des Gymnasiums bei St. Michael geht. Der Rektor hält dabei eine Rede. Ein Redakteur des Haller Tagblatts schreibt einen Bericht darüber, verarbeitet die Rede in einem zusätzlichen Kasten und macht einen Fehler, weil er zur Kernaussage in einem Satz falsch zusammenfasst, was lediglich Randthema sein sollte.

Dieser Fehler wird in der Themenentwicklung berichtigt, indem Rektor und Lehrer im Folgebericht Platz für ihre Sicht bekommen. Zudem fließt die Meinung eines kritischen Leserbriefschreibers mit ein, eine Redakteurin positioniert sich mit eigener Meinung zum Thema. Dies ruft weitere Kritik seitens Lehrer und Rektor hervor. Weitere Leserbriefe in erster Linie von Lehrern und ein Brief des Rektors erreichen die Redaktion. Vorwürfe lauten: unfair, tendenziös, bewusste Kampagne.

Die Lehrer wollen Anzeigenplatz kaufen, um in einem offenen Brief "an die Verantwortung der Presse zur sachgemäßen Berichterstattung" zu appellieren, "weil wir nicht in eine Ecke gestellt werden wollen, in die wir nicht gehören". Die Redaktion druckt diesen offenen Brief auf dieser Seite mit ab. Zudem erscheint die Originalrede von Thomas Preisendanz in voller Länge, die er bei der Buchvorstellung gehalten hat, damit sich Leser ihre eigene Meinung bilden können. Im Interview verdeutlicht er seine Position. Weitere Meinungen zum Thema erscheinen auf einer Leserbriefseite.