Wackershofen Positive Bilanz bei Händlern und Käufern: Der Markt im Freilandmuseum war ein Erfolg

Schlangestehen heißt es nicht nur beim Baumkuchenbäcker: Fast alle kulinarischen Stände sind am Sonntagnachmittag umringt und belagert.
Schlangestehen heißt es nicht nur beim Baumkuchenbäcker: Fast alle kulinarischen Stände sind am Sonntagnachmittag umringt und belagert. © Foto: Ufuk Arslan
Wackershofen / MAYA PETERS 27.11.2014
Der vorweihnachtliche Markt im Freilandmuseum Wackershofen zog bei strahlendem Sonnenschein Tausende von Besuchern an.

Es duftet nach Glühwein, Maroni und Würstchen. Bei den lauen Temperaturen ist das Museumsdorf heuer besonders gut besucht. Man schlendert von Stand zu Stand, schaut, staunt und kauft. Neue Besucher erkennt man meist an ihren noch leeren, braunen Papiertüten, die diesjährig jeder an der Museumskasse ausgehändigt bekommt. Andere haben sie schon mit neuer Weihnachtsdeko und Geschenken gefüllt.

Doch für eine der besonderen Attraktionen - der Baumkuchenbäckerei - braucht man Tüten nicht. Vielmehr werden die zarten Schichtkuchen gleich mit Puderzucker oder Sahne und Schokosoße genossen. "Die sind schneller weg als sie gebacken werden", lacht Konditormeister Joachim Burkhart aus Michelbach. Rund 45 Minuten braucht sein Kollege David Weller für einen Viereinhalb Kilogramm schweren Baumkuchen, der 45 Eier und 750 Gramm Butter enthält.

Doris Ellwitz, eine der langjährigen Standbeschickerinnen, ist zufrieden: "Die Leute schätzen die gute Atmosphäre und das große Angebot an ungewöhnlichem Kunsthandwerk fernab der Stange." Ihr Stand ist noch bestückt, doch eine der Kolleginnen in der Scheune soll schon ausverkauft sein.

In der Tat nimmt fast jeder Besucher eine Kleinigkeit von einem der Händler mit und genießt einen leckeren Glühwein, Wärme hin oder her. Ulrike Eddiks aus Darmstadt staunt besonders über das Angebot zum Adventskranzbinden am Sonntag, das habe sie so noch nie gesehen: "Eine schönere Einstimmung auf Weihnachten kann ich mir kaum vorstellen!"

Info Weihnachtlich geht es auch in der Sonderveröffentlichung zu, die heute dem Haller Tagblatt beiliegt. Auf Seite 4 geht es um Adventskranzbinden im Freilandmuseum.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel