Schwäbisch Hall / Maya Peters  Uhr
Anna Tannebaum bietet Geburtstagsfeiern, Kunst-Workshops und Zumba-Kurse für Kinder mitten in Schwäbisch Hall an.

Gute-Laune-Musik tönt aus den Boxen, dringt durch die Scheiben bis auf die Gelbinger Gasse. Einige Kinder fühlen sich davon angezogen und drücken sich von außen die Nasen am Glas platt. Ihnen gilt auch das Angebot im schmalen Lädchen, in dem seit November vergangenen Jahres Zumba-Kid-Kurse, Kindermalschule oder Kindergeburtstagsfeiern von der Animation bis hin zum Catering stattfinden.

Anna Tannebaum hat sich einen Traum erfüllt und sich im Nebenerwerb mit ihrer „Kinderakademie Happy Kids“ selbstständig gemacht. Sie ist im Hauptberuf OP-Schwester im Diak. „Mein Arbeitsweg geht immer durch die Gelbinger Gasse“, berichtet die 43-Jährige. Das leerstehende Geschäft habe sie auf die Idee gebracht. Ihre beiden Töchter Daria Gensinger (25) und Lea Tannebaum (13) unterstützen sie bei den Abläufen. Sie suchen Musik aus, reichen Apfelschnitze oder Wasser und machen viele kleine Dinge im Hintergrund.

Die sportliche Frau mit blondem Pferdeschwanz trägt ein Fitness-Oberteil mit der Aufschrift „Zumba“ in kräftigem Pink. Voller Energie gibt Tannebaum an einem Donnerstag im Dezember den Kurs Zumba-Kids, die Haare wippen, ihre Füße stehen selten still. Die jüngste Teilnehmerin heißt Emily, sie ist erst drei Jahre alt. Es sind sieben Kinder gekommen, die mit großer Begeisterung zur Musik hüpfen. David ist mit sechs Jahren der Älteste unter ihnen.

„Hallo, hallo, schön, dass du bist“, tönt es anfangs. Der Song „Tropical Panda“ folgt. Mit den ersten Takten fragt Tannebaum, wo Pandas leben. „In China“, antwortet die fünfjährige Anna in kurzen Latzhosen zwischen zwei Hopsern. Abwechselnd wird Choreographie getanzt, werden Bewegungsabläufe geübt und wird zur Auflockerung wieder gespielt. „Junge Kinder können und wollen keine Stunde nur konzentriert tanzen“, erklärt Tannebaum. So dienen etwa zwei Lappen als Eisschollen. Aus Pappe und Alufolie gebastelte Fische sollen durch Weiterlegen der Tücher ergattert werden. Später werden auf einem ausgelegten Tau Balance-Übungen gemacht.

„Gerade gucken und lächeln“, ruft Tannebaum den konzentriert wirkenden Kindern zu. Und schon zappeln sie wieder: Auf „African Soca“ folgt das „Penguin Party“-Lied. „Super!“, rufen die Kinder immer wieder während des Tanzes und strecken einen Arm in die Höhe.

Anna Tannebaum hat den sogenannten B-2-Schein zum Zumba-Trainer in Zürich gemacht, die Weiterbildung für die Kinder hingegen in Weinsberg. „Zumba-Kids ist ein Bewegungssport für Kinder, die Musik lieben“, erläutert die zweifache Mutter und auch zweifache Oma von Milana (3) und Eliana (5). Man lerne dabei spielerisch Balance, Koordination und Rhythmusgefühl in der Gruppe.

Deko und Süßigkeiten

Im Nebenraum lagern Kostüme für kommende Motto-Kindergeburtstage oder Kinderanimation bei großen Feiern. Malutensilien der „Kinderkunstschule“ füllen die Regale. „Wir stimmen die Deko und auch die Süßigkeiten aufeinander ab“, stellt ihre Tochter und Hotelfachfrau Daria Gensinger das Konzept für die betreuten Mottopartys vor. „Riesenseifenblasen, Luftballonmodellage oder Kinderschminken gibt es auch. Und getanzt wird sowieso“, schließt sie lächelnd.

„Wir haben gerade erst angefangen“, fasst Anna Tannebaum die ersten Monate zusammen und trinkt einen Schluck. Sie wolle in Zukunft ihr Portfolio noch erweitern. So seien auch Angebote zur Seifeherstellung, zum Töpfern, Filzen oder auch eine Erste-Hilfe-Ausbildung für Kinder geplant.

„Kinder sind lustig, ehrlich und wissen, was sie wollen“, meint Tannebaum. Bewegung und kreatives Gestalten mache Kinder glücklich: „Und mich auch“.

Aerobic und Tänze werden kombiniert

Konzept Zumba ist ein Fitness-Konzept. dass der Tänzer und Choreograf Alberto „Beto“ Perez aus Kolumbien in den 1990er-Jahren entwickelt hat. Zumba kombiniert Aerobic mit lateinamerikanischen sowie internationalen Tänzen. Zumba Kids lehrt vereinfachte Schritte zum bunten Musikmix. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.artkunst.eu. may