In der Backstube von Stefan Renner wird gewürzt, geknetet und geformt. Neben Angestellten packen auch Sieder mit an, darunter der neue Erste Hofbursche Stefan Ebert. „Die Gewürze müssen noch durchziehen, am Samstag werden die Schneckle dann gebacken“, sagt Ebert voller Vorfreude. 962 Stücke entstehen, die dann zum großen Siederskuchen zusammengesetzt werden. Dutzende weitere sind nötig, um auch den Kuchen für die Präsentation im Haalamt anzurichten.

Brücke steht bereits

Jetzt, kurz vor dem großen Kuchen- und Brunnenfest, laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Bis zum Auftakt am Freitag ist nicht mehr viel Zeit. „In der Alten Spinnerei werden parallel die benötigten Dinge zusammengestellt“, so Ebert. Dazu gehören Kanonen, Zelte, Grill und mehr. Viele andere Elemente seien bereits am Unterwöhrd. „Wir haben diese zum Landestreffen benötigt und gleich dort gelassen.“ Auch die hölzerne Brücke zwischen Grasbödele und Sulferturm steht bereits seit dem großen Fest am vergangenen Wochenende.

Heute werde unter anderem der Gockel auf dem Unterwöhrd aufgebaut, morgen folgen die Zelte auf dem Grasbödele. „Am Freitagmittag fahren wir noch in den Hospitalwald.“ 90 Birken und 20 Fichten werden geholt, um unter anderem den Gockel, das Rathaus und den Neubau zu schmücken.

Viele Sieder und Alt-Hall-­Mitglieder hätten mehrere Wochen Urlaub genommen, um die beiden Feste zu stemmen. Ebert kommt auf insgesamt vier. „Da ist jede Menge zu tun. Am Donnerstag nach Pfingsten gehe ich dann wieder regulär arbeiten.“

Mehrere Bands spielen

Jetzt ist der Blick auf das anstehende Wochenende gerichtet. Am Freitag eröffnet der Vergnügungspark auf dem Haalplatz. Der eigentliche Festauftakt wird jährlich wechselnd in den Haller Teilorten gefeiert. Diesmal ist Sulzdorf dran. Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim spricht zum Auftakt um 20 Uhr. Der Große Siedershof tritt auf. Parallel läuft der Festbetrieb auf dem Unterwöhrd, wo morgen Abend Danny Vox & Band spielen.

Am Samstagmittag können die Besucher von 11 bis 18 Uhr in der Siedehütte hinter dem Hällisch-­Fränkischen Museum miterleben, wie aus Sole Salz gewonnen wird. Außerdem warten Lagerleben auf dem Grasbödele, der musikalische Auftritt der Gruppe Haal­gschrey, die mittelalterlichen Trinkstubenszenen der Spielgruppe Haalunkel sowie die Einkerkerung der Missetäter in den Sulferturm. Die Stadtführung „Mit einem Sieder durch die Stadt“ beginnt um 14.30 Uhr an der Tourist-Info.

Einer der Höhepunkte des Festes beginnt am Samstag um 21.30 Uhr. Dann zieht der Große Siedershof durch die Stadt und zeigt seine Fackeltänze auf dem Marktplatz. Auf dem Unterwöhrd unterhalten parallel die Tets.

Am Pfingstsonntag sind einige Sieder bereits um 7 Uhr auf den Beinen. Dann ist traditionell das Böllerschießen der Schützenkompanie. Um 8.30 Uhr zieht der Siedershof durch die Stadt. Ziel ist die Michaelskirche, wo um 9 Uhr der ökumenische Gottesdienst beginnt. Um 10.45 Uhr startet das historische Programm auf dem Marktplatz mit der Präsentation des Siederskuchens.

Mühlenbrand wird nachgestellt

Das Haalamt ist von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Um 14.15 Uhr stehen die Jungsieder im Mittelpunkt. Sie werden am Fischbrunnen auf dem Marktplatz getauft und so in den Großen Siedershof aufgenommen. Danach tanzt der Kleine Siedershof auf dem Grasbödele. Dort wird anschließend der Mühlenbrand mit der Rettung der Müllersfamilie über den Fluss nachgestellt. Hierfür hat die Gewerbliche Schule Hall eine neue Leiter gebaut. Der musikalische Abschluss beginnt am Pfingstsonntag um 18 Uhr auf dem Marktplatz. Auf dem Unterwöhrd will die Coverformation Cross­fire unterhalten.

Am Pfingstmontag steht noch Festbetrieb, Schausieden, Stationentheater (Start um 13.30 Uhr am Marktplatz) und ein Auftritt der Kleinen Sieder (11.30 Uhr) auf dem Programm. Mit dem Tanz des Großen Siedershofes um 15 Uhr auf dem Grasbödele und dem abschließenden Salutschießen endet das Pfingstfest.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall

Haltestellen werden verlegt


Der Eintritt morgen zum Festauftakt in Sulzdorf und auf den Unterwöhrd ist frei, ebenso zum historischen Programm am Samstagnachmittag sowie zum Fackeltanz der Sieder am Abend. Sechs Euro kostet der reguläre Eintritt am Samstagabend auf den Unterwöhrd, ebenso am Sonntagnachmittag zum historischen Programm auf dem Grasbödele sowie am Abend auf dem Unterwöhrd. Zweitageskarten gibt es im Vorverkauf in der Tourist-Info für zehn Euro. Der Eintritt zum Stationentheater von Haalunkel und Haalgschrey am Sonntag kostet sieben Euro.

Aufgrund des Festes wird die Haller Innenstadt von Samstag, 18 Uhr, bis Sonntagabend für den Verkehr gesperrt. Die Stadtbus-­Linien 1 und 5 können in dieser Zeit die Haltestelle Spitalbach nicht bedienen. Ersatzhalte sind ZOB und Holzmarkt, die zu den regulären Zeiten angefahren werden. Am ZOB werden die Bussteige 1 und 2 auf die Positionen der Bussteige 3 und 5 verlegt.

Der Haalplatz ist gesperrt. Von Freitag bis Montag stehen circa 650 kostenlose Parkplätze im Parkhaus der Bausparkasse im Ziegeleiweg zur Verfügung.