Kirche Pfarrerehepaar aus Kupferzell kommt nach Hall

Klaus Anthes und Henrike Frey-Anthes.
Klaus Anthes und Henrike Frey-Anthes. © Foto: privat
Kupferzell/Hall / Bettina Lober 17.07.2018
Pfarrer Klaus Anthes und Pfarrerin Dr. Henrike Frey-Anthes Werden Nachfolger von Christoph Baisch.

Gewählt wurde am Freitag, gestern teilte das  Gemeindebüro mit: Pfarrer Klaus Anthes und Pfarrerin Dr. Henrike Frey-Anthes werden die Nachfolge von Pfarrer Christoph ­Baisch in Hall – als sogenanntes „stellenteilendes Ehepaar“, erklärt Klaus Anthes.

Als solches arbeitet das Paar seit März 2011 auch in der evangelischen Kirchengemeinde Kupferzell. Inzwischen kümmern sich die beiden Seelsorger auch um die Gemeinde in Kirchensall, was dann 175 Prozent ergibt. In Hall werden Klaus Anthes und Henrike Frey-Anthes mit jeweils 50 Prozent ausgestattet sein.

Zwei Bewerbungen habe es gegeben, berichtet Dekanin Anne-­Kathrin Kruse. Schließlich sei die Wahl ziemlich eindeutig auf das Pfarrerehepaar Anthes gefallen. Wann genau der Wechsel von Kupferzell nach Hall vollzogen wird, können momentan weder Dekanin Kruse noch Pfarrer Anthes sagen. Dafür müsse noch allerhand besprochen werden.

Klaus Anthes (43) stammt aus Markgröningen. Sein Theologie-Studium absolvierte er in Tübingen, Jerusalem und Hamburg. Bevor er 2011 gemeinsam mit seiner Frau nach Kupferzell kam, war er in Backnang tätig. Henrike Frey-Anthes (44) kommt aus der Nähe von Hamburg. Sie studierte in Jerusalem und Hamburg und promovierte in Köln. Ihr Vikariat absolvierte sie in Großaspach. Das Pfarrerehepaar hat drei Töchter im Alter von acht, elf und zwölf Jahren.

Und wie ist die Nachricht vom Wechsel in Kupferzell aufgenommen worden? „Mit großer Traurigkeit und gleichzeitig mit vielen guten Glückwünschen“, erklärt Klaus Anthes. Dies beschreibe eigentlich auch die Stimmung bei ihm und seiner Frau. „Das wird für uns ein trauriger Abschied aus Kupferzell, weil wir uns hier total wohlfühlen.“ Und zugleich freuen sich die beiden mit Hall auf eine „tolle Stadt“ mit „tollen Kirchenräumen“ und neue Aufgaben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel