Schwäbisch Hall Parken wird teurer

Einfahrt in ein Haller Parkhaus: Die Tarife steigen zum 1. Januar. Foto: Würth
Einfahrt in ein Haller Parkhaus: Die Tarife steigen zum 1. Januar. Foto: Würth
HOLGER STRÖBEL 19.11.2013
Die Stadtwerke Hall erhöhen die Parkgebühren zum 1. Januar 2014. Technische Neuerungen sind versprochen. "Hall aktiv" akzeptiert die neuen Tarife.

"Hohe Kapitalkosten und gestiegene Unterhaltungskosten", schreiben die Stadtwerke, hätten eine Erhöhung der Gebühren unumgänglich gemacht. Seit zwei Jahren seien die Tarife unverändert, die Gebühren für Kurzzeitparker seit 2008 nicht mehr erhöht worden. Das Defizit, das aus dem Betrieb von fünf Parkhäusern und drei Parkplätzen entsteht, bewegte sich zuletzt zwischen 2,8 (2011) und 2,1 Millionen Euro (2012). Bleiben die Nutzerzahlen konstant, so die Rechnung von Stadtwerke-Geschäftsführer Johannes van Bergen, könne man das Minus zumindest um rund 350000 Euro drücken. "Wir leisten uns eine sehr gute Infrastruktur, und das kostet Geld."

Erhöht werden die Tarife für Kurzzeitparker um 20 Cent auf 1,20 Euro pro angefangener Stunde. Der Tageshöchstsatz steigt von fünf auf sechs Euro (Montag bis Freitag). Mehr zahlen müssen auch Innenstadtbewohner (45 statt 40 Euro pro Monat) und Jobparker (55 statt 50 Euro). Geld sparen kann man nach wie vor mit der "Hall-Card". Nach Angaben von Peter Busch, beim Energieversorger fürs Parken zuständig, verändern sich die Tarife hier kaum. Der Vorteil der minutengenauen Abrechnung bleibt bei identischen Preisen - nur der Tageshöchstsatz steigt. Aktuell sind 14 000 "Hall-Cards" im Umlauf.

Ausgebaut werden soll die Rückvergütung über die Händler. Seit die Stadtwerke ein neues System über einen Tablet-Computer anbieten, kooperieren immer mehr Gewerbetreibende. "Das läuft schön gerade nach oben", sagt Peter Busch. Mehr als 50 Händler sind derzeit mit dabei.

Harald Barg, Sprecher der Händlerinitiative "Hall aktiv", bricht nicht in Jubelstürme aus. Die Händler fürchten Einbußen. Aber man müsse die Gesamtbilanz sehen. Und die sei in Hall positiv, "was Preise und Qualität angeht". Die Erhöhung sei insgesamt "nicht dramatisch".