. Opa Jakob Häberle (Klaus Schultze) entspricht so gar nicht den üblichen Vorstellungen eines gemütlichen Großvaters. Er will vielmehr unbedingt mit Enkeltochter Barbara (Sina Offenhäußer) und deren Freund, den "Bully" genannten Punkrocker Klaus (Ralf Strecker), um die Häuser ziehen. Auch einem guten Schlückchen ist Opa Jakob nicht abgeneigt - sehr zum Verdruss seiner Schwiegertochter Berta (Claudia Hanselmann). Sie stellt ihren Mann Fritz (Jürgen Heger) nach einem Diskobesuch des Großvaters vor die Wahl: "Entweder der Großvater kommt ins Altersheim oder ich bin weg."

Das ist laut einer Mitteilung ein Teil des Inhalts jenes Stücks, das die Laienschauspielgruppe um das Regisseur-Duo Rolf Reichert und Carina Schneider in der Turn- und Festhalle aufgeführt hat. Für die Tontechnik war Kim Setzer verantwortlich. Er zeigte auch die Bilder aus den Proben, die vor der Aufführung, in der Pause und nach dem Spiel auf einer Leinwand gezeigt wurden - zur Erheiterung der Gäste. Im September diesen Jahres werden die Proben für ein neues Stück beginnen.

Wie aber geht es mit Opa Jakob Häberle und den Mitgliedern seiner Familie weiter? In Bertas Abwesenheit soll ihr Mann Fritz den Großvater über den Umzug ins Altersheim in Kenntnis setzen. Durch das Erscheinen der geheimnisvollen Sonja (Iris Rück) im Haushalt der Häberles überschlagen sich jedoch die Ereignisse. Der vermeintliche Lottogewinn von Opa Jakob steigert die Spannung bis zum Schluss.

Die laut Mitteilung "mehr als neugierige" Nachbarin Martha (Eva Rück) taucht in dem Theaterstück immer zu den unpassendsten Momenten auf und beobachtet die Geschehnisse in der Abwesenheit Bertas mehr als argwöhnisch.