Tourismus Neun Stellplätze für Wohnmobile entstehen

Schwäbisch Hall / Tobias Würth 04.08.2018
Tourismus: Aus einem Provisorium wird eine Dauereinrichtung: Bauarbeiter installieren Stromkästen und Wasseranschlüsse neben dem Club Alpha.

Ein Wohnmobil mit belgischem Nummernschild und eines mit SHA-Kennzeichen stehen am Donnerstagmorgen auf dem geschotterten Parkplatz an der Auwiese. Moment mal, warum macht ein Ehepaar aus dem Kreis Schwäbisch Hall Urlaub auf dem Parkplatz?

Wolfgang Fuchs und Gerhilde Feil lachen über die Frage. Die beiden gönnen sich gerade ein ausgiebiges Frühstück zu dem es auch Mettwurst gibt. „Wir waren gestern bei der Lesung der Autorin Tatjana Kruse. Da haben wir beschlossen, nicht zurück nach Ilshofen zu fahren, wo wir wohnen“, berichtet der Rentner.

Zwischenstopp am Kocher

Die beiden seien sowieso auf der Durchreise. Gleich gehe es weiter an die Mosel. „Wir haben schon öfter in Hall übernachtet. Das fühlt sich wie Urlaub an“, sagt Gerhilde Feil.

Und dieses Vergnügen könnte in Zukunft noch größer werden. 240 000 Euro investiert die Stadt Schwäbisch Hall in neun Wohnmobilstellplätze. Mit dem Budgget wird in einem Rutsch auch der Parkplatz neben dem Club Alpha insgesamt aufgemöbelt: neue Zufahrt, neue Beleuchtung, mehr Stellplätze.

Einst logierten die Wohnmobilisten mitten in der Stadt auf der Weilerwiese. Als ab 2008 der Bau des Kocherquartiers vorbereitet wurde, mussten die Camper weichen, da ein Behelfsparkplatz und ein Materiallager auf der Fläche am Kocher entstanden. Provisorisch wurden sie auf der Auwiese untergebracht. Dort gibt es weder Strom noch Wasser. Daher ist der Aufenthalt bisher kostenlos.

„Derzeit installieren wir die Straßenbeleuchtung für den ganzen Platz“, berichtet Willi Henn von „Ingenieur Plan Eising“. Dort, wo die neun zukünftigen Wohnmobilstellplätze entstehen, sei natürlich kein zu helles Licht vorgesehen.

Es würde eine Frischwasserleitung gelegt. Der Abwasserkanal sei schon vorhanden. Stromkästen entstehen, eine Versorgungsstation für Frischwasser sowie je zwei Arten der Entsorgungsstationen für die Wohnmobiltoilette. „Die Stellplätze werden mit Schotter befestigt“, erläutert Henn.

Die Firma KTS-Bau führt die Arbeiten aus. Allerdings sind jetzt erst einmal Bauferien, sodass ab Ende August noch mal fünf Wochen lang gearbeitet werden muss.

„An der Wassersäule muss man später einmal einen Euro reinstecken und erhält dann eine vordefinierte Menge“, erläutert Henn. „Es werden zwei Stromzapfsäulen mit acht Steckdosen installiert, davon eine Säule mit Bezahlsystem. Die Höhe des Strombezugspreises ist noch nicht festgelegt“, teilt die Haller Stadt-
verwaltung mit.

„Rund acht Euro wären wir bereit pro Nacht zu bezahlen“, sagt Gerhilde Feil. Die Preise für die Wohnmobilstellplätze, die nicht mit Campingplätzen zu verwechseln sind, betragen null (in Mosbach) bis 25 Euro (an der Nordsee), hat Wolfgang Fuchs festgestellt.

Auch der Belgier Stef Jacobs, wäre bereit, fünf bis sieben Euro zu bezahlen, sagt er. Er ist mit Frau und zwei Kindern in Hall auf Durchreise. Er erholt sich gerade von der kurzen Nacht: „Es ist ein toller Platz und gut, dass er verbessert wird.“ Nur die Bauarbeiten haben gestört: „Ab 7.20 Uhr ging es los mit dem Lärm.“

Titel zweite Leseebene

Text sdf

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel