Pädagogik Neues Leben auf zwei Rädern

Michaela Staleker vor Fotos ihrer Schüler, die sie in den letzten 14 Jahren an der Schloss-Realschule Gaildorf unterrichtet hat.
Michaela Staleker vor Fotos ihrer Schüler, die sie in den letzten 14 Jahren an der Schloss-Realschule Gaildorf unterrichtet hat. © Foto: ka
Gaildorf / Cornelia Kaufhold 28.07.2018

Ein langes Schweigen folgt ihrer Ankündigung, den Schuldienst vorläufig zu quittieren. Michaela Staleker erinnert sich genau an jene Konferenz. „Manche Kollegen waren fassungslos, so nach dem Motto: Man kann doch nicht einfach aufhören zu arbeiten.“ Michaela Staleker kann das.

Die schlanke Frau mit den kurzen blonden Haaren strahlt Tatkraft aus. Den Schulbetrieb mit 630 Schülerinnen und Schülern und rund 50 Lehrkräften managt sie seit 14 Jahren. Mit 52 Jahren wirft sie das Handtuch, aber nicht leichten Herzens. „Ich verlasse meine Schule, meine Schüler, meine Kollegen“, sagt sie mit bewegter Stimme.

Ohne Bezüge beurlaubt

Auf ihrem Schreibtisch steht ein Elefant, „aus Indien“, sagt die Rektorin lächelnd. Den Austausch mit der Indirapuram Public School in Delhi hat sie vor 12 Jahren angekurbelt. Ihre „SRS“ ist wohl nach wie vor die einzige Realschule im Land, die einen Schüleraustausch mit Indien pflegt. Auch mit England, Frankreich und Ungarn besteht reger Kontakt, mit Wales bahnt sich ein zusätzlicher an. Das wird eine Hausaufgabe für Stalekers Nachfolger sein, den es allerdings noch nicht gibt.

Ihre Kollegen und ihre Schüler haben sie außerordentlich ungern lassen, und sie mit der Note 1+ verabschiedet. Begeistert berichtet Staleker von ihrer Arbeit in Gaildorf, dem offenen und kollegialen Miteinander. „Lehrerin zu werden, war mein Traumberuf“, sagt sie. „Nur, damals waren die Aussichten, eine Anstellung zu bekommen, so schlecht, dass ich Pharmazie studiert habe.“ Nach ein paar Semestern hat sie sich umentschieden, und ihre Entscheidung nie bereut. Ihr Ehrgeiz als Lehrerin war, die Talente der Kinder zu fördern, sie zu motivieren.

Michaela Staleker liebt ihren Beruf, doch sie möchte nichts auf die lange Bank schieben. Den Anstoß dazu gaben ihr Todesfälle im Freundeskreis. „Einige sind plötzlich und relativ jung, mit Ende 50, um die 60, gestorben, haben Krebs gekriegt oder einen Herzinfarkt und aus war’s.“ Sie hat sich beurlauben lassen, ohne Bezüge, und will mit ihrem Mann Udo – er ist 12 Jahre älter als sie – als Tourenfahrer für das gleichnamige Bikermagazin unterwegs sein. Die Bernsteinstraße steht in diesen Sommerferien auf ihrem Programm, diesmal ohne zeitliche Begrenzung – bis auf den Aufenthalt in Russland. Putins Staat gewährt nur 30 Tage. Sie starten in Venedig und fahren durch elf Länder bis Sankt Petersburg, zurück von der Quelle der Wolga bis zu ihrer Mündung ins Kaspische Meer, weiter über Kappadokien zur türkischen und griechischen Ägäis. Stalekers blaue Augen leuchten.

Reiz des Abenteuers

Die Motorradtouren sind das zweite Standbein des Lehrerehepaars. Sie berichten in Multivisionsschauen von ihren Reisen durch Süd- und Osteuropa, über den Kaukasus bis in den Iran. Fotografieren und die digitalen Nachbearbeitungen sind Stalekers großes Hobby, auch das ihres Mannes Udo. Nach einem Sabbatjahr ist er ab 1. August Ruheständler. Auch er arbeitete 14 Jahre lang als Konrektor, an der Realschule zur Flügelau in Crailsheim.

Erfolg ist ihr Ziel

1997 haben sie geheiratet, später in dem 200-Seelen-Dorf Reubach in Hohenlohe gebaut. Heute ist Michaela Staleker die Vorsitzende des Vereins Reubacher Sommertheater. „Weil sich niemand gefunden hat, der den Verein weiterführt.“ Wenn sie etwas anpackt, dann mit dem Ehrgeiz und dem Ziel, es mit aller Kraft und erfolgreich zu Ende zu bringen. „Ich bin ein 150-Prozent-Mensch“, sagt sie. Ob sie wieder in den Schuldienst zurückkommt oder bei der Volkshochschule arbeiten wird oder für einen Verlag, das will Michaela Staleker auf sich zukommen lassen. Im Bedarfsfall möchte die Pädagogin für ihre Eltern da sein. „Ich bin Einzelkind. Man wird sehen.“ Jetzt beginnt erst einmal ihr neues Leben auf zwei Rädern, auf ihrer Enduro.

Info Auf der Website www.starapower.de bloggen die Tourenfahrer  Staleker von ihren Reisen, auch von ihrer geplanten Tour auf der Bernsteinstraße.

Über Pharmaziestudium zum Lehrerberuf

Michaela Staleker wurde 1956 in Blaufelden geboren. Sie machte 1986 ihr Abitur und studierte ab 1987 an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt Pharmazie.  1990 wechselte sie das Fach und die Hochschule und studierte an der PH Ludwigsburg Chemie, Biologie und Deutsch. Der Ausbildung als Realschullehrerin sattelte sie ein Diplom als Pädagogin drauf. Über das Referendariat in Gerlingen und den praktischen Schuldienst in Crailsheim und Blaufelden kam Michaela Staleker schließlich zum Schulamt nach Bad Mergentheim und wurde dort stellvertretende Amts­leiterin, ehe sie 2004 die Rektorenstelle an der Schloss-Realschule Gaildorf antrat. Sie ist seit 1997 mit Udo Staleker verheiratet. ka

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel