Schwäbisch Hall Neuer Platz für Wohnmobile - Weilerwiese derzeit gesperrt

Der Wohnmobilstellplatz an der Auwiese: Wegen Bauarbeiten kann er nicht genutzt werden. Archivfoto: thumi
Der Wohnmobilstellplatz an der Auwiese: Wegen Bauarbeiten kann er nicht genutzt werden. Archivfoto: thumi
Schwäbisch Hall / THUMI 10.02.2015
Die städtischen Caravan-Stellplätze werden von der Weilerwiese an die Auwiese verlegt. Grund ist der bereits begonnene Bau der Tiefgarage.

Urlauber konnten bislang ihre Wohnmobile an der Weilerwiese parken. Die Stadt stellte dort kostenpflichtige Stellplätze zur Verfügung. Nun wird auf dem Areal gebaut. Es entsteht eine Tiefgarage, später ein Ärztehaus und ein Zwillingsbau mit Hotel darin. Die Parkplätze müssen also weichen.

"Wir werden Ersatzstellflächen an der Auwiese anlegen", teilte Peter Klink in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit. Der städtische Fachbereichsleiter Planen und Bauen meint eine asphaltierte Fläche zwischen Kocher und dem Schotterparkplatz, der im städtischen Eigentum ist. Zunächst sollen dort sechs Stellplätze entstehen. "Dort ist aber Raum für bis zu zwölf Fahrzeuge." Schilder sollen aufgestellt werden, die den Weg in die Haller Innenstadt weisen. "Wir meinen, die Fläche ist gut geeignet."

Stadtrat Jürgen Gehrke von der Freien Wählervereinigung sieht das anders: "Das ist mehr als unüberlegt. Ich weiß nicht, ob das zu abgelegen ist." Auch der Caravaning-Club sehe das so. Gehrke schlägt stattdessen eine Fläche neben der alten Feuerwache vor.

Davon hält Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim wenig. "Die Polizei beginnt vermutlich in diesem Jahr mit dem Bau." Das alte Magazin wird abgerissen, die Polizeidirektion bekommt dort ein neues Revier. Daneben sei kaum Platz für eine andere Nutzung. "Wir sprechen hier bei der Auwiese zudem von einer Übergangslösung."

Martin Lindner (CDU) würde das Vorhaben auch als Dauerlösung begrüßen. "Jeder Camper hat ein Motorrad oder Fahrrad dabei." Die bisherige Lösung auf der Weilerwiese sei zudem schlecht für den Campingplatzbetreiber in Steinbach, der Pacht zahlen muss. "Wir machen hier Konkurrenz mit einem 1A-Platz."

Ruth Striebel (FDP) interessiert sich für die Infrastruktur an der Auwiese. "Sind dort Leitungen vorhanden? Ein Wasseranschluss?" Die Installation sei möglich, so Klink. "Wir wollen aber erst beobachten, wie sich das dort entwickelt."