Schwäbisch Hall Neue Lehrer für Französisch und Psychologie

Schwäbisch Hall / SWP 18.11.2014
Zwei Französisch-Lehrer haben jüngst die Sibilla-Egen-Schule verlassen. Sabrina Cona füllt die Lücke und gibt zudem Deutsch. Sebastian Augsten unterrichtet Pädagogik und Psychologie.

Die beiden Neuen, die seit Schuljahresbeginn in Hall sind, waren für die Schule sehr nötig. Mit dem Ausscheiden der beiden Französisch-Lehrkräfte - durch Pensionierung beziehungsweise Wegzug - gab es an der Schule keine Französisch-Lehrer mehr. Sabrina Cona füllt diese Lücke. Sie hat einen großen Teil der Französisch-Deputate übernommen; außerdem unterrichtet sie noch Deutsch. Studiert hat sie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen, als Referendarin war sie am Hermann-Hesse-Gymnasium in Calw und nun hat sie ihre erste Stelle an einer beruflichen Schule.

Sebastian Augsten kommt aus Bayern, studierte Sozialpädagogik und Sozialkunde an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg, leistete dann seinen Vorbereitungsdienst in Schweinfurt und Bad Tölz. Auch für ihn bildet die Sibilla-Egen-Schule die erste volle Stelle; er verstärkt die Fachschaft Pädagogik und Psychologie am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium, die bislang nur aus einer Lehrerin bestand. Dieses noch recht neue Gymnasium hat nun alle drei Jahrgänge und geht mit der Jahrgangsstufe 2 auf das erste Abitur am Standort Schwäbisch Hall zu.

Beide Lehrer fühlen sich wohl an ihrer neuen Wirkungsstätte. "Ich fühle mich in Schwäbisch Hall schon heimisch", vermeldet Cona. Beide loben das angenehme Schulklima und die Vielfalt der Schülerschaft aufgrund der vielen Schularten. "Die Arbeit mit den Schülern ist sehr anspruchsvoll und herausfordernd", sagt Augsten. Die Zusammenarbeit mit den anderen Lehrkräften ist beiden sehr wichtig: "Nur durch eine gute Kooperation kann die Unterrichtsqualität hochgehalten werden" - davon ist Augsten überzeugt. So will das Kollegium seinen Teil dazu beitragen, dass die beiden erfolgreich wirken können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel