Versorgung Neue Anlaufstelle für Postkunden

Ab 1. März können die Großaltdorfer Päckchen und Pakete in der Kfz-Werkstatt von Michael Dietz abgeben und abholen.
Ab 1. März können die Großaltdorfer Päckchen und Pakete in der Kfz-Werkstatt von Michael Dietz abgeben und abholen. © Foto: Sigrid Bauer
Vellberg / Sigrid Bauer 14.02.2018

Noch bevor ihn die Großaltdorfer Ortsvorsteherin Andrea Binder gefragt hat, ob sie den Postservice übernehmen, habe er schon einen Anruf der Post bekommen, berichtet Kfz-Meister Michael Dietz. „Mir war eigentlich relativ schnell klar, dass ich das machen werde. Ich habe nur ein Wochenende darüber geschlafen und es mit meiner Frau besprochen, dann habe ich zugesagt“, erklärt er.

Ab 1. März können die Postkunden ihre Päckchen und Pakete bei Michael Dietz abholen und abgeben. Außerdem verkauft er noch Briefmarken. Für weitergehende Dienste müssen die Leute nach Vellberg, wo die Post drei Stunden täglich eine eigene kleine Filiale betreibt. Dietz wolle es probieren und schauen, wie die Resonanz ist, aber er gehe davon aus, dass der Service gut angenommen wird. „Viele Großaltdorfer kommen nicht regelmäßig aus dem Ort raus, vor allem Rentner ohne Auto. Sie müssten sich erst einen Fahrdienst besorgen“, meinte er. Den Handscanner und den Drucker bekomme er von der Post gestellt.

Eberhard Glück, Chef der gleichnamigen Bäckerei-Kette mit Firmensitz in Schwäbisch Hall-Sulzdorf, gibt den Postservice in Großaltdorf, den es rund 20 Jahre dort gab, aus wirtschaftlichen Gründen auf. „Die Leute zahlen alle schon vorher ihre Pakete übers Internet und geben sie nur noch bei uns ab. Außerdem sind das nicht die Kunden, die auch bei uns einkaufen“, stellt er fest. Zudem bekomme er nur schwer Personal, das die Postaufgaben beherrscht. „Der Aufwand wird uns von der Post nicht bezahlt“, fasst er zusammen. In Stimpfach hat Glück einen Raum neben der Bäckerei an die Post vermietet. Die zwei Stunden Postservice am Tag leisten Mitarbeiter der Post.

Pakete und Päckchen laufen gut

Doris Lebsanft-Müller von der Bäckerei Lebsanft in Gründelhardt bemerkt wie Glück Einbußen durchs Internet. „Das macht uns zu schaffen“, sagt sie. Ihre fast 20 Jahre alte Postfiliale ist noch eine der wenigen, die einen umfangreichen Service anbieten, etwa Einschreiben, Expresssendungen und Handyaufladen. Durch den Postservice kämen zusätzliche Kunden in den Laden. „Wir liegen ja nicht direkt an der Hauptstraße“, erklärt sie.

Ähnlich lange wie in Gründelhardt gibt es die Postfiliale Bühlertann in der Bäckerei Schirle. Auch das Angebot gleicht sich. Bei uns läuft es gut“, so die Juniorchefin Kathrin Blau. Hauptsächlich brächten die Kunden Pakete und Päckchen. Früher konnten die Leute in der Bäckerei auch noch Geld von ihrem Postbankkonto abheben. „Aber dafür hatten wir zu wenig Umsatz. Das geht jetzt nur noch in Obersontheim“, sagt sie.

Rose Grüninger ist froh über die Postfiliale in ihrem Schuhladen in der Obersontheimer Hauptstraße. Jemand habe ihr 2003 eine Quelle-Agentur angeboten. „Das wollte ich aber nicht. Dann hat er mir die Postfiliale vermittelt. Die Post bringt mir Kundschaft in den Laden und der eine oder andere nimmt spontan etwas mit“, berichtet sie. Bei ihr können Postbankkunden auch Geld abheben und Bargeld  transferieren –  sogar ins Ausland. Diesen Service gibt es sonst nur in Gaildorf, Hessental und Hall. Die Postsachen neben dem Schuhverkauf zu erledigen, sei gut möglich. „Die Leute probieren die Schuhe meist allein an“, ist ihre Erfahrung.

Schon seit 1993 gibt es in Bühlerzell kein Postamt mehr. Damals hat die Bäckerei Haas die wichtigsten Dienstleistungen übernommen. „Außer den Postbankservice“, so Karin Haas. „Ich bin ganz zufrieden damit, das ist gut nebenher machbar“, sagt sie.

In Geifertshofen gibt es, seit der Dorfladen der Käserei eröffnet hat, dort einen DHL-Paketshop. „Der wird gut angenommen und läuft passabel“, so Geschäftsführerin Nadine Bühler.

Die Verkaufsstellen der Post in Zahlen

Die Deutsche Post betreibt nur noch in Orten oder Ortsteilen mit über 2000 Einwohnern (gesetzliche Vorgabe) eigene Filialen, wenn sie keinen geeigneten Partner findet. Sie achtet auf persönliche Eignung des Partners, geeignete Räume, eine zentrale Lage des Geschäfts, einen möglichst ebenerdigen, behindertengerechten Zugang und auf bedarfsgerechte Öffnungszeiten montags bis samstags.

Ende 2016 gab es bundesweit rund 27 000 Verkaufsstellen: 13 000 Filialen, 1000 Postbank-Finanzcenter, 150 Großannahmestellen/Geschäftspostannahmestellen, 11 000 DHL-Paketshops und 3100 Verkaufspunkte mit Marken für Briefe, Einschreiben, Päckchen und Pakete. Von den bundesweit mehr als 13 000 Filialen werden gut 1000 von der Postbank betrieben, die übrigen überwiegend von Einzelhändlern in ihren Geschäften. siba

Zurück zur Startseite