Drinks Multitasking hinter der Bar

Matthäus Leitner im „Bartenders“.
Matthäus Leitner im „Bartenders“. © Foto: Elsa Hofmann
Crailsheim / Elsa Hofmann 18.06.2018
Matthäus Leitner ist 26 Jahre alt und arbeitet als Barkeeper in der Crailsheimer Cocktailbar „Bartenders“.

Vor drei Jahren begann er als Aushilfe. Der Quereinsteiger übt seinen Job mittlerweile mit großer Leidenschaft aus, und kann sich keinen anderen Beruf vorstellen. Er erzählt: „Ich sehe für eine längere Zeit keinen Berufswechsel.“ Das Schönste an seinem Job ist für den Crailsheimer, dass er direkt sieht, was seine Arbeit hervorbringt. „Das Lob vom Gast ist einfach toll. Bei einer Fließbandarbeit ist das zum Beispiel ganz anders.“

Leitners Arbeitstag beginnt am späten Nachmittag. Alles muss an seinem Platz sein, jedes Glas geputzt, alle Früchte und die Dekoration müssen vorbereitet sein. An normalen Arbeitstagen dauert es mindestens eine Stunde, bis die Bar fertig für Besucher ist. Um 19 Uhr treffen die ersten Gäste ein, dann geht sein Job richtig los. „Klar, kann es stressig werden.“ Es sei aber ein positiver Stress. „Man muss einen klaren Kopf haben, muss schnell, aber nicht hektisch arbeiten, sonst kann schnell etwas schiefgehen.“ Doch nicht nur Schnelligkeit erfordert der Job des Barkeepers. „Der Gast fängt oft ein Gespräch an, da muss man die richtigen Antworten geben.“ Konzentration beim Mixen der Cocktails und gleichzeitig Smalltalk führen. Hinter der Bar muss man multitaskingfähig sein.

200 Cocktailrezepte im Kopf

Aber das reicht nicht aus, um ein guter Barkeeper zu sein. „Auf unserer Karte sind etwa 200 Cocktails.“ Von den Drinks hat Leitner die exakten Rezepturen auswendig im Kopf. Mehr als 50 verschiedene Gläser, 30 Eissorten und eine Menge an Obst und Gemüse, passend zum jeweiligen Cocktail, müssen jederzeit abrufbar sein. Lieblingscocktails haben die Gäste im „Bartenders“ abhängig von den Jahreszeiten. Im Sommer darf es gerne frisch und fruchtig sein. Im Winter tendieren die Geschmäcker eher in eine kräftigere Richtung, auch warme Getränke sind beliebt.

Leitner erzählt, dass vor allem bareigene Kreationen großen Anklang finden. Für die eigenen Kreationen gab es schon Auszeichnungen für die Crailsheimer Bar, was Matthäus Leitner als Barkeeper natürlich besonders stolz macht.

Das ist ein Infokasten
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel