Schwäbisch Hall Motorradclub Schwäbisch Hall: "Wir sind im Nichts versunken"

Fleißig am Arbeiten: Jürgen Weiß sägt die letzten Bretter zurecht, die er für die Fertigstellung der neuen Theke benötigt.
Fleißig am Arbeiten: Jürgen Weiß sägt die letzten Bretter zurecht, die er für die Fertigstellung der neuen Theke benötigt. © Foto: Lydia-Kathrin Knirsch
LYDIA-KATHRIN KNIRSCH 31.12.2013
Frische Farbe und eine neue Theke sollte es für den Haller Motorradclub im Vereinshaus in Hessental sein. Doch die optische Auffrischung hat sich zur neunmonatigen Baustelle entwickelt.

"Eigentlich haben wir gedacht, dass wir nach drei oder vier Wochen mit der Umgestaltung unseres Vereinsraumes fertig sind", sagt Achim Blümlein, Vorsitzender des Motorradclubs (MC) Schwäbisch Hall, lachend. "Doch falsch gedacht. Jetzt hat es über ein Dreivierteljahr gedauert."

Wie kams dazu? "Eigentlich ist die Idee mehr aus einem Scherz heraus entstanden", erinnert sich Blümlein. An einem geselligen Abend im April seien einige Vereinsmitglieder beisammen gewesen. Wie aus heiterem Himmel habe einer von ihnen - Samuel Schien aus Herlebach - angefangen, ein wenig am Inventar herumzunörgeln.

„Es gab immer wieder ungeplante Wartezeiten“

"Wir hatten an der Wand einige Pokale stehen. Zugegeben, sie waren alt und hatten mit dem Verein nicht viel zu tun", gesteht Blümlein schmunzelnd. "Sie waren nichts anderes als schmuddelige Staubfänger", wirft Samuel Schien, der gerade den neuen Tresen streicht, ein. "Sie mussten weg." Deshalb habe man sich darauf geeinigt, eine neue Theke zu bauen und den Raum zu streichen - das hätte ursprünglich alles sein sollen. "Wir wollten nach dreißig Jahren nur ein wenig frischen Wind im Verein."

Doch weit gefehlt. "Schnell hat sich gezeigt, dass sich so einige Mängel im alten Gemäuer verborgen haben." Nach und nach seien immer mehr offenbart worden. "Da waren plötzlich Baustellen, die wir gar nicht in Angriff nehmen wollten", schildert der Vorstandsvorsitzende.

Der erste Einsatz der Bohrmaschine habe den MC-Mitgliedern schließlich die Augen geöffnet. "Wir sind im Nichts versunken. Die Wand- und Deckenbalken waren völlig verfault." Danach war klar: Hier muss mehr getan werden als nur ein wenig Farbe plus neue Theke. Tatkräftig und voller Optimismus gingen rund 15 Mitglieder ans Werk. Doch sobald die eine Baustelle nahezu fertiggestellt war, habe sich herausgestellt, dass an anderer Stelle auch Überholungsbedarf bestand, erzählt Blümlein. "Aber wir waren uns einig, wenn wir das machen, dann richtig."

Aus diesem Grund wurde der Boden instand gesetzt, neue Fenster installiert, die Balken in der Decke ersetzt, frische Elektro- und Wasserleitungen verlegt - und natürlich gabs die neue Theke und den frischen Anstrich.

"Wir wollten die Motorrad-Saison nutzen"

"Wir haben so gut wie alles selbst gemacht", betont Blümlein stolz. Die Kosten für die Fenster und das Holz für den neuen Fußboden seien von der Stadt - Eigentümer des MC-Clubhauses - übernommen worden, der Rest stamme vom Verein. "Unser Glück ist, dass wir in unseren Reihen einige Berufshandwerker haben, die sehr viel selbst machen konnten. Das hat Geld und Zeit gespart." Dennoch hat sich der gesamte Umbau bis jetzt hingezogen. "Es gab immer wieder Wartezeiten, die die Fertigstellung nach hintern verschoben haben", erklärt Blümlein. Die Fenster seien Sonderanfertigungen, da die Größe nicht der Norm entspreche, die MC-Mitglieder sind berufstätig, so dass oft nur am Samstag gearbeitet werden konnte, "und so ganz sollte unser Vereinsleben nicht einschlafen. Schließlich wollten wir auch die Motorrad-Saison nutzen", sagt der Vorstand lachend.

Doch was lange währt, wird endlich wahr. Die letzten Baumaßnahmen werden bereits in Angriff genommen. Spätestens am 5. Januar soll dann alles fertig sein. Da feiert der MC Schwäbisch Hall nämlich seine alljährliche Dreikönigsparty in und um das Vereinshaus. Dann hat der MC die Möglichkeit, sich in seinem neuem Glanz zu zeigen.

Dreikönigsparty des MC