Flugtag Modellflugtag in Bühlertann leidet unter schlechtem Wetter

Heinz Langer mit seiner viermotorigen Maschine, die von einem ferngelenkten Wagen startet.
Heinz Langer mit seiner viermotorigen Maschine, die von einem ferngelenkten Wagen startet. © Foto: Rainer Richter
Bühlertann / RAINER RICHTER 06.05.2015
Eine Herausforderung für Mensch, Maschine und Elektronik war der Modellflugtag 2015. Auf dem Fluggelände des MBC Bühlertal in Kottspiel waren eher die hartgesottenen Piloten gefragt.

Am Freitag fand der Aniik-Flugtag statt und am Sonntag der MBC-Flugtag. Einige waren also schon am Freitag mit Wohnwagen oder Wohnmobil angereist. Das Wetter machte den Piloten jedoch einen Strich durch die Rechnung. Die Regenschauer und der Nieselregen am Sonntag sind für die Modellflugpiloten nicht gerade geeignete Wetterbedingungen.

Die Flugmodelle sind oft aus Holz gebaut und vertragen nicht so viel Feuchtigkeit. Die Elektronik ist ebenfalls feuchtigkeitsempfindlich. Trotzdem gab es ein paar Flugeinlagen, und die Gastpiloten waren am Sonntag zur Stelle, unter anderem der Deutsche Meister Robin Trump, der am Sonntagmittag einige Runden über den Platz flog.

In diesem Jahr blieb mehr Zeit zum Plaudern

Andere wie Sven Steinhauer und Horst Schmeckenbecher hatten ihre Modelle im Zelt an die Wand gelehnt. Schließlich hatte man bei dem eingeschränkten Flugbetrieb endlich einmal Zeit, miteinander zu plaudern. Das Wetter war natürlich ein beliebtes Thema. "Und ich habe meine Sonnenbrille vergessen", witzelte einer. "Da treten wir Freitag und Sonntag an und am Samstag gibt es keinen Regen."

Trotzdem gab es einiges zu sehen. Heinz Langer, 73 Jahre alt und langjähriges Vereinsmitglied, zeigte, wie seine viermotorige Maschine von einem ferngelenkten Wagen aus startet. Ihm hatte es auf dem Platz immer das Fahrwerk demoliert. Folglich konstruierte er einen Wagen, in den die Maschine gelegt wird. Der Wagen hat nur ein Vorderrad und kann mit der Fernsteuerung gelenkt werden. Mit den vier Elektromotoren beschleunigt das Modell rasant und hebt nach ein paar Metern vom Wagen ab. Die Maschine landet auf der Wiese auf dem Bauch.

Horst Schmeckenbecher führt seine einmotorige Extra 330 S vor. Sie wird von einem Boxermotor mit 20 PS und 160 Kubikzentimeter Hubraum angetrieben. 18 Kilo wiegt der Flieger, der kunstflugtauglich ist. Fast möchte man sich in das Flugzeug hineinsetzen. Das ist nicht so abwegig, meint Schmeckenbecher. Es gibt von dem Modell auch eine bemannbare Version.

Vorstand Daniel Gehring bedauerte es, dass das Wetter nicht mitgespielt hat. Aber die Termine stünden im Voraus fest und könnten kurzfristig nicht abgesagt werden.