Schwäbisch Hall Modellbahn-Geburtstagssausstellung in Sulzdorf

Theo Hagdorn erklärt Einzelheiten einer Modellbahnanlage.
Theo Hagdorn erklärt Einzelheiten einer Modellbahnanlage. © Foto: Ernst Walter Hug
Schwäbisch Hall / ERNST-WALTER HUG 17.11.2014
Vor 20 Jahren haben sich die Haller Eisenbahnfreunde gegründet. Am Wochenende präsentierten sie in ihren Vereinsräumen in Sulzdorf ihre Modellbahn-Geburtstagsausstellung. Sie wird im Januar wiederholt.

"Wir waren damals 28 Eisenbahnfreunde", erzählt der Vorsitzende Theo Hagdorn, "und hatten schon vor der Vereinsgründung unsere erste Modellbahn-Ausstellung in der Haller Johanniterhalle. Die war ein solcher Erfolg, dass wir sie danach mehrere Jahre in der Steinbacher Versteigerungshalle wiederholten." Heute veranstalten die Eisenbahnfreunde ihre Ausstellungen zwei Mal im Jahr in den gepachteten Vereinsräumen im Untergeschoss der einstigen Küchenfabrik im Sulzdorfer Herdweg.

Dazu kommt jeweils bei der Herbstausstellung eine Modellbahnbörse in der Sulzdorfer Turnhalle, zu der Vereine und Händler von weit her anreisen. Da geht es weniger um das Neueste vom Neuen, das die inzwischen stark dezimierten Hersteller anbieten, sondern um Spezialitäten - zum Beispiel um bestimmte Waggons, Lokomotiven früherer Herstellung oder ältere Schienensysteme. Fuhren Modellbahnen früher analog auf Gleichstrom oder Wechselstrom, so werden moderne Anlagen digital angesteuert.

Das Spielen mit und das Aufbauen von gewöhnlichen Anlagen ist einfacher geworden. Das Beschäftigen mit der Eisenbahntechnik an sich, mit der analogen Steuerung der Elektrik, hat einen Teil seiner Faszination verloren. Nicht jedoch wenn man so komplexe Anlagen baut wie die Haller Eisenbahnfreunde. Da ist der Hessentaler Bahnhof zu sehen, wie er vor 50 Jahren aussah, die Eisenbahnstrecke vom Tullauer Viadukt über den Haller Bahnhof mit Lokschuppen, Rangiergleisen und Lagerhallen wie er früher existierte, bis hin zum Tunnel unterm Ripperg mit detailgetreuen Häusern und Landschaft neben der Strecke. Drei bis vier Jahre dauert es, so eine Anlage zu bauen. "Wir treffen uns zweimal im Monat", sagt Hagdorn, "basteln, werkeln, diskutieren die Situation des Modellbaus."

Der Verein hat Nachwuchssorgen. Die Mitglieder sind meist im Alter von 50 plus. Eine Jugendgruppe gibt es, doch wenn die Kinder älter werden, bekommen andere Interessen Vorrang. "Eins aber ist sicher", meint Theo Hagdorn, "unsere Eisenbahn fährt auch bei der Ausstellung im Januar." Dann lacht er und meint: "Ganz ohne Streik."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel