Schwäbisch Hall Schule: Plakate gegen Komasaufen ausgezeichnet

Bei der Preisübergabe (von links): Hedwig Maier, Julia Lederer, Pia Kühnle, Andree Rump, Saran Satheeiswaran und Moussa Zalzale.
Bei der Preisübergabe (von links): Hedwig Maier, Julia Lederer, Pia Kühnle, Andree Rump, Saran Satheeiswaran und Moussa Zalzale. © Foto: Privat
Schwäbisch Hall / swp 16.07.2018
Vier Schüler vom Haller Erasmus-Widmann-Gymnasium werden für ihre Entwürfe ausgezeichnet.

Unter dem Motto „bunt statt blau“ erschufen bundesweit rund 8000 Schüler Plakate gegen Komasaufen. Vier Schüler vom Erasmus-Widmann-Gymnasium in Schwäbisch Hall belegten in Baden-Württemberg den zehnten Platz.

„Komasaufen bei Jugendlichen ist eine gefährliche Tatsache, der wir gemeinsam begegnen müssen“, so Andree Rump, Chef der DAK-Gesundheit in Hall. 2016 tranken bundesweit 22 133 Zehn- bis Zwanzigjährige so viel, dass sie in eine Klinik kamen. „Trinken bis der Arzt kommt, ist weder cool noch schlau“, so Rump. Die Kampagne komme ohne erhobenen Zeigefinger aus, weil sich die Schüler im Kreativprozesses selbst mit den negativen Folgen von Alkohol beschäftigen.

Projekt ist Teil des Unterrichts

„Kunst kommt bei jedem an und Bilder machen gut auf die Gefahren um das Komasaufen aufmerksam. Es gibt die tanzende Menge auf der einen Seite und fernab von diesen die Betrunkenen, denen es schlecht geht“, beschreibt Pia ihre Idee des Bildes. Kunstlehrerin Hedwig Maier freut sich über die erfolgreiche Arbeit der Schüler der Klasse 7c.

An vielen Schulen in Baden-Württemberg war die Präventionskampagne Teil des Unterrichts. „Lehrkräfte nehmen das Projekt grundsätzlich gut an, weil wir auch ein umfangreiches Informationspaket zum Thema Alkohol mitliefern. So kommt dieses wichtige Gesundheitsthema in den Schulalltag“, sagt Rump.

Die Aktion „bunt statt blau“ läuft bereits neun Jahre. Seit 2010 haben insgesamt rund 95 000 Schüler mitgemacht, teilt die DAK-Gesundheit mit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel