Michelbach Michelbach präsentiert sich als gutes Pflaster zum Wohnen für Jung und Alt

SIGRID BAUER 06.08.2015
Michelbach ist begehrt bei Häuslebauern. Derzeit wird ein Baugebiet mit rund 40 Bauplätzen geplant. Für ältere Bürger gibt es den Wohnpark des Arbeitersamariterbunds mit 30 Wohnungen und Pflegeheim.

Noch fünf Bauplätze hat die Gemeinde derzeit im Angebot, und zwar in Gschlachtenbretzingen. In Hirschfelden sind alle verkauft. Für Michelbach selbst wird derzeit das Baugebiet Taubental geplant. "Wir haben Interessenten, die nach Michelbach wollen und schon in den Startlöchern sitzen", sagt Bürgermeister Werner Dörr. Nach jetzigem Planungsstand hat das leicht abschüssige Baugebiet zwischen dem Evangelischen Schulzentrum und der L1055 rund 40 Bauplätze für Einfamilien- und Doppelhäuser, die meisten mit einer Grundstücksgröße zwischen 550 und 650 Quadratmetern. Außerdem sind vier Mehrfamilienhäuser mit je sechs Wohnungen am Hagenhofweg gegenüber des Schulzentrums vorgesehen. Voraussichtlich wird es eine Zufahrt vom Hagenhofweg her geben.

Zehn bis 15 Bauplätze könne die Gemeinde sicher recht schnell an Bürger aus Michelbach, aber auch aus Schwäbisch Hall verkaufen, so der Bürgermeister. Die Erschließung soll im Frühjahr 2016 beginnen, sodass die ersten Bauherren im Herbst mit ihren Häusern anfangen können. Über die Quadratmeterpreise kann die Gemeinde aber erst Auskunft geben, wenn die Erschließungsplanung steht.

Immer wieder stehen auch ältere Häuser zum Verkauf. Sie gehen in der Regel laut Dörr ganz schnell weg. Auch nach Mietwohnungen besteht recht hohe Nachfrage. "Gerade in den Mehrfamilienhäusern ist immer Bewegung drin", meint der Schultes. Insgesamt schätzt er die Nachfrage höher als das Angebot ein.

Mit dem Wohnpark des Arbeitersamariterbunds (ASB) verfügt die Gemeinde über 30 barrierefreie, seniorengerechte Wohnungen. "Zur Zeit ist sogar eine Wohnung frei", weiß Karl-Eugen Altdörfer, Vorstand des Haller ASB. Die Wohnungen seien alle privat verkauft, meist an Michelbacher, die sie zunächst vermieten und später im Alter selber einziehen wollen. "Wir vom ASB sorgen für Servicedienste wie Hausnotruf, ärztliche Hilfe, Erste Hilfe und für soziale Dienste. Wir beraten etwa über soziale Leistungen, unterstützen beim Umgang mit Ämtern und arbeiten mit ehrenamtlichen Helfern zusammen", erklärt Altdörfer.

Die Vernetzung zwischen Jung und Alt klappe in Michelbach sehr gut. Bei Bedarf lassen sich die Bewohner das Mittagessen von der Haller Awo bringen. Die Nachfrage nach den Wohnungen übersteige das Angebot deutlich. "Die Michelbacher wollen auch im Alter in ihrer Gemeinde bleiben", sagt Altendörfer. Im angeschlossenen Pflegeheim des ASB sind alle 36 Plätze belegt. "Meist von Michelbacher Bürgern oder Leuten, deren Kinder in Michelbach leben", so Altdörfer. Wenn im Pflegeheim ein Ausflug angeboten wird, seien die Bewohner des betreuten Wohnens auch immer eingeladen.

Vor zwei, drei Jahren hat die Firma Hofmann-Haus auf Flächen der Gemeinde zwei Mehrfamilienhäuser mitten im Ort mit seniorengerechten Wohnungen und Aufzug bauen lassen. "Da wohnen in etwa drei Vierteln der Wohnungen ältere Leute", sagt Dörr. Je nach Wunsch stehen diesen Personen ebenfalls die Dienste des ASB zur Verfügung.

Hier findet man zusätzliche Informationen

Kontakt Weitere Informationen zu Bauplätzen in Michelbach gibt es auf der Homepage der Gemeinde unter www.michelbach-bilz.de sowie bei der Gemeindeverwaltung unter Telefon 0791/932100. Die Internet-Adresse vom ASB-Seniorenpark Michelbach lautet www.asb-region-schwaebisch-hall.de/seniorenpark-michelbach-am-schloss. Die Telefonnummer lautet 0791/9467030.

SWP