Region Mehr Geld für Dachdecker

Zwei Dachdecker nageln Latten an. Die heimischen Dachdecker bekommen ab August 2,3 Prozent mehr Geld. Ein Geselle hat damit im Monat knapp 70 Euro mehr in der Tasche, so die Angaben der IG Bau.
Zwei Dachdecker nageln Latten an. Die heimischen Dachdecker bekommen ab August 2,3 Prozent mehr Geld. Ein Geselle hat damit im Monat knapp 70 Euro mehr in der Tasche, so die Angaben der IG Bau. © Foto: IG Bau
JÜRGEN STEGMAIER 15.08.2015
Nach Angaben der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) gibt es im Landkreis Schwäbisch Hall insgesamt 60 Dachdecker. Deren Löhne steigen jetzt um 2,3 Prozent.

Andrea Blessing führt in Hall einen Dachdeckerbetrieb in dritter Generation. Außer ihr arbeiten zwei Angestellte in dem Familienunternehmen. Dass die moderate Lohnerhöhung ihren Beruf für Einsteiger attraktiver macht, glaubt Andrea Blessing nicht. Die Dachdeckerbetriebe bekommen schon seit langer Zeit nicht mehr den Nachwuchs, den sie sich wünschen. Deshalb sind die meisten Dachdeckerunternehmen auch Familienbetriebe, die kaum wachsen können.

Andrea Blessing geht davon aus, dass das Arbeiten bei Wind und Wetter im Freien junge Menschen davon abhält, diesen Beruf zu erlernen. Aber gerade diesen Aspekt schätzt die Hallerin an ihrem Beruf - an der frischen Luft sein, den Arbeitstag abwechslungsreich gestalten, kreativ sein zu können. Die Dachdeckermeisterin räumt aber ein, dass der handwerkliche Aspekt früher stärker ausgeprägt war. Inzwischen würden viele Teile industriell vorgefertigt, Andrea Blessing spricht von Baukastensystemen.

Die Lohnerhöhung, auf die sich die Arbeitgeber und die Gewerkschaft jetzt geeinigt haben, gibt die IG Bau für einen Dachdeckergesellen mit 68 Euro im Monat an. "Das Handwerk hat ein Lohn-Plus verdient. Denn Dachdecker machen einen Knochenjob. Dadurch haben sie ein höheres Risiko, früh berufsunfähig zu werden", sagt Mike Paul, der Bezirksvorsitzende der IG Bau Stuttgart. Der neue Tariflohn betrage 17,64 Euro pro Stunde. Den niedrigeren Branchen-Mindestlohn dürften lediglich Helfer und Ungelernte bekommen, betont Paul.