Schwäbisch Hall Medaillen und Rekorde

Der Michelfelder Simon Lange im Nationaltrikot bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Donezk. Foto: Olaf Möldner
Der Michelfelder Simon Lange im Nationaltrikot bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Donezk. Foto: Olaf Möldner
HARTMUT RUFFER 30.12.2013
Ein Jahreshöhepunkt jagt den nächsten: Die Leichtathleten der TSG und der WGL Schwäbisch Hall blicken auf ein starkes Jahr zurück. Simon Lange startet bei der Junioren-WM.

Persönliche Bestleistungen und Kreisrekorde brechen die Haller Leichtathleten im Jahr 2013 gefühlt an jedem Wochenende. Selbst bei den großen nationalen Meisterschaften gewinnen sie Medaillen. Simon Lange, der mittlerweile 17-jährige Michelfelder in Diensten der WGL Schwäbisch Hall, gewinnt nicht nur den Hochsprung-Titel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock, sondern nimmt auch an der Junioren-Weltmeisterschaft in Donezk teil.

Zu Beginn des Jahres steht Langes Bestleistung bei 1,94 Metern, am Jahresende hat er sich um 14 Zentimeter verbessert und wird in den C-Kader des Deutschen Leichtathletikverbandes berufen. Bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften überspringt Lange erstmals 1,99 Meter, holt Bronze. Es folgt Gold bei den Baden-württembergischen Hallenmeisterschaften. Anfang Mai überspringt er in Bönnigheim erstmals die Zwei-Meter-Marke, beim Meeting in Brixen steigert er sich auf 2,08 Meter, belegt damit weltweit Platz 10 seiner Altersklasse U18, fliegt zur Junioren-WM nach Donezk in die Ukraine.

Dort springt er am 11. Juli 2,07 Meter, scheidet als 13. der Qualifikation aus - Rang 12 hätte den Einzug ins Finale bedeutet. Drei Wochen später bekommt Lange bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Rostock die Goldmedaille umgehängt. Das Sahnehäubchen folgt beim berühmten Hochsprung-Meeting in Eberstadt. Lange darf am U23-Wettbewerb teilnehmen, wird dort Dritter.

Langes WGL-Vereinskamerad Torben Laidig beginnt das Jahr 2013 ebenfalls stark: Im Februar gewinnt der Stabhochspringer mit 5,20 Meter Silber bei den Deutschen U20-Hallenmeisterschaften. Zuvor wird er Baden-Württembergischer Meister. Dann sitzt Laidig gezwungenermaßen am Schreibtisch - er macht Abitur. Sportlich läuft es deshalb danach nicht mehr ganz so rund, er verpasst auch die U20-Europameisterschaften.

Ein hervorragendes Jahr ist es auch für die TSG-Athletin Astrid Beerlage. Die Michelfelder Studentin holt Gold bei den Deutschen Meisterschaften der Langstaffeln. Mit ihre Kolleginnen aus Gomaringen landet sie zuvor dreimal auf Platz vier, 2013 gelingt über 3x800 Meter der große Wurf. Bei den Landesmeisterschaften gewinnt sie Silber über 800 Meter, zudem Gold mit der 4x400-Meter-Staffel. Beerlage vertritt als einzige Schwäbisch Hall bei den 113. Deutschen Meisterschaften in Ulm. Auch dort zeigt sie sich in bestechender Form. Im Vorlauf über 1500 Meter läuft sie in 4:28,63 Minuten persönliche Bestzeit. Im Endlauf ist sie gehandicapt, wird vor 27000 Zuschauern dennoch gute Zehnte.

Gute Platzierungen erreicht auch Lea Wayss (WGL). Die Haller Leichtathletikszene besitzt neben den bisher Genannten noch eine Menge weiterer starker Nachwuchskräfte. Bei der TSG sind das die 15-jährigen Julia Belschner und Alexa-Lara Simon, die bei den Süddeutschen Meisterschaften Gold (Simon über 300 Meter Hürden) und Silber (Belschner über 2000 Meter) holen. In der WLV-Jahresbestenliste führt Simon die Konkurrenz mit über zwei Sekunden Vorsprung an, belegt zudem Rang 10 bei den Deutschen Blockmeisterschaften.

Im selben Alterssegment sind für die WGL Hall Samantha Lauter und Nicole Butz aktiv. Lauter holt im Stabhochsprung den süddeutschen Titel, steigert sich auf 3,60 Meter. Butz liegt hinter Lauter auf Rang 3 der WLV-Bestenliste. Bemerkenswert: Die Liste der starken Haller Leichtathleten ist damit längst nicht zu Ende.