Schwäbisch Hall / swp  Uhr
Die Bibersfelder Bürger feiern eine Woche, weil  ihre Margarethenkirche 150 Jahre alt wird. Der evangelische Pfarrer Friedemann Horrer und Ortsvorsteherin Ute Fritz laden ein, dabei zu sein.

Mit einer Festwoche wird vom 14. bis 21. Juli das 150-jährige Bestehen der evangelischen Margarethenkirche in Bibersfeld gefeiert. Das Gotteshaus wurde am 18. Juli 1869 als Neubau anstelle eines kleineren Vorgängerbaus eingeweiht.

„Das war erstaunlich. Denn während heute die Kirchen immer leerer werden, benötigte das damals viel kleinere Bibersfeld offenbar mehr Platz für sein Gemeindeleben“, schreibt Pfarrer Friedemann Horrer in der Festschrift. Das hat sicher verschiedene Gründe. „Doch könnte es sein, dass unsere Vorfahren noch mehr in dem Bewusstsein lebten: Hier ist der Ort, ,da Gottes Ehre wohnt’? Die Kirche ist der Ort, an dem in den Gottesdiensten Gottes Größe (,seine Ehre’) und seine Zuwendung zu uns Menschen verkündet und gefeiert wird. Gott ist uns in Jesus Christus ganz nahe gekommen. Das war damals und ist heute eine wunderbare Botschaft“, so der Pfarrer.

Müll am Starkholzbacher See in Hall Peter Deeg ist ein nimmermüder Müll-Bekämpfer

Peter Deeg aus Bibersfeld beseitigt seit 15 Jahren morgens am Starkholzbacher See den wilden Unrat achtloser Bürger.

Ortsvorsteherin Ute Fritz schreibt zum Jubiläum: „Ich stelle sie mir vor, die Bibersfelder Männer, Frauen und Kinder – wie sie innerlich erregt und aufgewühlt, voller Erwartung am 18. Juli 1869 vor ihrer neuen Kirche stehen. Schon morgens um 6 Uhr hatten alle drei Glocken zehn Minuten lang geläutet. Um 9.30 Uhr versammelte sich die gesamte Gemeinde am Pfarrhaus, um einen Festzug zu bilden. Um 10 Uhr stimmt die Gemeinde das Lied „Tut mir auf die schöne Pforte“ an und der Baumeister übergibt dem Pfarrer den Schlüssel. Dann kommt der ergreifende Moment, als der Pfarrer die Kirche aufschließt und alle die innere Pracht ihrer neuen modernen Kirche sehen können. Die Kirche ist uns ein liebgewordenes Wahrzeichen geworden. Von welcher Seite man nach Bibersfeld einfährt, der Blick fällt zuerst auf den vertrauten, markanten Turm. Die Kirche ist mehr als ein Bauwerk, und steht allen offen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Heiko Bräuning beschert den Bibersfeldern einen ungewöhnlichen Gottesdienst. Der TV-Pfarrer und Autor ist umstritten.

Der tansanische Austauschschüler Elivis hat beim Arzt in Gaildorf eine niederschmetternde Diagnose erhalten. Nun läuft eine beispiellose Hilfsaktion.

Das Programm zum Kirchenjubiläum

Sonntag, 14. Juli: ­10 Uhr Familiengottesdienst zum 150-Jährigen, anschließend  „Kirchweih”

Montag, 15. Juli: Der Kindergarten besucht vormittags die Kirche.
19.30 Uhr „Die Geschichte unserer Kirche”, Dorfgemeinschaft und Männergesangverein

Dienstag, 16. Juli: Schulkinder besuchen die Kirche (vormittags),
19.30 Uhr „Wer gibt den Ton an?” – Offenes Singen mit dem Kirchenchor mit Bewirtung

Mittwoch, 17. Juli: 16 Uhr Jungschar XXL,
19.30 Uhr „Heute schon gedankt?”, Landfrauen Bibersfeld und Raibach mit Bewirtung

Donnerstag, 18. Juli: 14.30 Uhr Seniorennachmittag „Erinnerungen”; 19.30 Uhr „Und sie bewegen sich doch”, SC Bibersfeld und Posaunenchor, mit Bewirtung

Freitag, 19. Juli: 14.30 Uhr „Aufatmen” – Ein Nachmittag für pflegende Angehörige

Samstag, 20. Juli: 9.30 Uhr „Frühstück ohne Grenzen”; 19 Uhr: „Könige u. Priester“

Sonntag, 21. Juli: 18 Uhr musikalischer Abschlussgottesdienst mit den Bibersfelder Chören