Peta Löwenhalter wehrt sich gegen Peta-Aussage

KOR 10.02.2015
"Meine Tiere wurden von mir zu jeder Zeit fachmännisch versorgt und unter den gesetzlichen Vorgaben betreut und gehalten." Heiko Olf, ehemaliger Halter von Löwen, widerspricht den Peta-Tierschützern.

Die Tierschutzorganisation Peta hatte in einer Pressemitteilung die Veterinäre des Landkreises Hall gelobt und das Eingreifen "vorbildlich" genannt (wir berichteten am 28. Januar). Es ging bei dem Fall um Löwen, die vorübergehend in Crailsheim gehalten worden waren. Besitzer war der Tierlehrer Heiko Olf. Peta hatte geschrieben, die "Haltungsbedingungen der Tiere" hätten "deutlich unter den offiziellen Mindestanforderungen gelegen". Dies sei von Peta falsch dargestellt worden, so Olf. "Mein Tierbestand beziehungsweise meine Haltungseinrichtungen wurden regelmäßig vom Haller Veterinäramt kontrolliert und entsprachen jederzeit den gesetzlich gültigen Vorschriften gemäß §11 Tierschutzgesetz", führt er aus.

Zum Frühjahr 2014 hin sei der Umzug ins neue Löwendomizil im Landkreis Ansbach mit paralleler Eröffnung einer Filmtierschule geplant gewesen. Dieser sei aber an unüberbrückbaren Differenzen, zuletzt auch zum Wohle seiner Tiere, gescheitert. Damals schon habe er in Kontakt zu einem vertrauenswürdigen Tierpark mit artgerechter Haltung in Holland gestanden, der die Tiere auch aufgenommen habe. Mitarbeiter des Veterinäramtes seien immer informiert gewesen.

Diese Aussagen werden vom Veterinäramt bestätigt, wie unsere Nachfrage ergab. "Die Haltung hat den damaligen gesetzlichen Anforderungen entsprochen", so die Veterinärin Dr. Annekatrin Grimminger.